4 große Trends für Mobile Payment in 2016

06.01.2016

Mobile Zahlmethoden haben schon 2015 Dienstleister umgetrieben – der Trend hält an.

Im neuen Jahr nimmt das Thema Mobile Payment jetzt so richtig Fahrt auf, sagen unsere Finanzexperten Thorsten Wiese (Redakteur und Content-Stratege) und Philipp Dieterich (Standortleiter Frankfurt/Main). Vier Trends, die zeigen: Mit Kommunikation geht es für die Marktteilnehmer voran.

1. Digitalisierung erfasst alle, die im Payment tätig sind

Das sind Finanzdienstleister, Technik-Experten und der Handel. Die neue Kooperation von Swatch und VISA zum Beispiel zeigt: Was für SMS, Mails, News und andere Massenanwendungen gilt, erreicht über kurz oder lang auch das Payment. Und Dienstleister für digitales Bezahlen werden immer wertvoller – Investoren versprechen sich einiges von den innovativen Unternehmen. Mit der richtigen Kommunikation sind Unternehmen nah bei ihren Stakeholdern.

2. Mobile Zahlmethoden greifen auch im Einzelhandel

Mit der weiter steigenden Zahl von Smartphones werden Selbstzahlerkassen mit NFC zunehmen. Bezahlen wird mobil und über Gadgets erledigt, die wir alle immer dabei haben. Smartwatches und andere Wearables verstärken den Trend, den Handys längst gesetzt haben. Die Betriebssysteme werden immer besser, und Verbraucher legen sich regelmäßig neue Geräte zu.  

Bald schon werden wir wohl erste Geschäfte sehen, in denen mehr Selbstzahlerkassen als solche mit Personal stehen. Damit Kunden hier mitziehen, braucht es Kommunikation – auch von Handelsunternehmen.

3. Die App-Economy erreicht das Payment

Das Weihnachtsgeschäft 2015 hat gezeigt: Online-Shopping wird immer größer und häufiger mobil. Für zufriedene Kunden braucht es eine Auswahl verlässlicher Zahlungswege. Deshalb kommt die App-Economy mit Überweisung direkt per Handy. Wer bei der Aufteilung des Marktes dabei sein will, muss kommunizieren und seine Vorteile herausstellen.

4. Der Verbraucher will Sicherheit

Die Basis für das dafür nötige Vertrauen muss Kommunikation schaffen. Gerade erst kurz vor Weihnachten hat die EU die neue Datenschutzverordnung unter Dach und Fach gebracht – Datenschutz ist eines der großen Themen für Verbraucher beim Thema Mobile Payment. Und Berichte über Hacks beflügeln den Wunsch nach Sicherheit, gerade auf dem Handy.

Fazit

Die Entwicklung ist einschneidend und verläuft rasant. Beides ruft die Regulierung auf den Plan. Wer sie als Unternehmen oder Verband mitgestalten will, muss kommunizieren.

Jetzt wird der Markt verteilt: Die großen Smartphone-Player sind längst in Stellung und verbuchen Vorteile im Rennen um den Verbraucher. 2016 wird Apple Pay seinen Dienst wohl auch nach Deutschland bringen. Die Banken halten mit ihren Bezahldiensten dagegen. Es wird ein gutes Jahr für den, der sich mit der richtigen Kommunikation vom Wettbewerb absetzt.

Thorsten Wiese (l.)

ist Senior-Redakteur und Storymacher. Gemeinsam mit dem Strategieexperten Philipp Dieterich (r.) aus Frankfurt betreut er Kunden aus der Finanzindustrie.




Mehr aus dem Blog