5 CES-Trends, die Bewegtbild auf den Kopf stellen

15.01.2016

Die spannendsten Tech-Highlights der führenden Elektronikmesse in Las Vegas.

Mit der CES findet in Las Vegas gleich zum Jahresauftakt eines der ganz großen Messe-Highlights in Sachen Unterhaltungselektronik statt. Der Einfluss der technologischen Errungenschaften auf die zukünftige Entwicklung von Kommunikationsideen wird immer größer. Deshalb haben wir uns angeschaut, welche der dort präsentierten Neuigkeiten in der nahen Zukunft die Bewegtbildproduktion und damit auch den Social-Media-Content beeinflussen oder gar revolutionieren werden. Fest steht: Virtual Reality und die immer besseren Smartphones stellen dabei nicht nur die Content-Produktion, sondern auch den -Konsum auf den Kopf.

1. Yezz Sfera – des Vloggers zukünftiges „Rundum-sorglos-Paket“?

Credit: Yezz

Mit dem Sfera bringt Yezz eines der ersten 360°-Smartphones auf den Markt, das Rundumaufnahmen mit Hilfe zweier Fischaugen-Kameras und der Software der Firma 360 Lab realisiert. Die Videoauflösung lässt mit maximal 1.080 x 720 Pixeln zwar noch etwas zu wünschen übrig, aber angesichts des Preises von rund 320 Euro, zu dem das Gerät ab Ende April in den USA erhältlich sein soll, dennoch ein vielversprechender Start.

2. Sony XPeria Z5 Compact – im Dutzend nicht billiger, aber umso beeindruckender

Credit: Sony

Deshalb schaffen wir unser Produktionsequipment noch nicht ab, doch wenn alle Crewmitglieder ihre Smartphones dabei haben, ist Erstaunliches möglich. Über die tatsächliche Praxistauglichkeit mag sich streiten lassen, beeindruckend sind die Ergebnisse dennoch in hohem Maße. Zumal Sony hier beweist, dass man für Rundum-Aufnahmen in 4K, die natürlich insbesondere beim Ansehen mit VR-Equipment ihre wahre Wirkung zeigen, nicht zwingend professionelles Videoequipment benötigt. Zwölf Smartphones, ein Stativ und ein 3D-Drucker, um sich eine Halterung für ein Dutzend Kameras anzufertigen, reichen bereits aus.

3. Mit den Zeiss-Objektiven fürs iPhone haben Instagramer, Pinterester und YouTuber allen Grund zur Vorfreude

Credit: ExoLens

ExoLens und Zeiss haben gemeinsam Aufsatzobjektive fürs iPhone 6S entwickelt, die für eine bessere Bildqualität und deutlich mehr kreative Möglichkeiten bei der Anfertigung von Fotos und Videos sorgen. Die insgesamt drei neuen Linsen, die den Weitwinkel-, Tele- und Makrobereich abdecken und über eine Aluminiumhalterung am iPhone befestigt werden, sollen zum Sommer hin erhältlich sein. Dank des modularen Konzepts lassen sich die Objektive mit weiterem Zubehör wie Blitz oder Mikrofon am iPhone-Gehäuse kombinieren, und der integrierte Tripod ermöglicht eine Anbringung auf zahlreichen Halterungen und Stativen von Drittanbietern. Hinsichtlich des Preises hält sich der Hersteller leider nach wie vor bedeckt.

4. Mit dem Oculus Rift wird „Try before you buy“ ein Leichtes

Credit: Oculus

Vom Einzelhändler bis zum Reiseanbieter entdecken immer mehr Unternehmen die VR-Technologie als neues und überzeugendes Werbe- und Verkaufsinstrument. Das VR-Headset, das 2012 als Crowdfunding-Projekt startete, hat gut drei Jahre später Serienreife erlangt und kann im Vergleich zu zahlreichen Konkurrenzprodukten bereits vorbestellt werden. Die VR-Headsets revolutionieren derzeit die Gaming-Branche, werden wohl aber auch eine bedeutende Rolle in den Bereichen Produkt- und Schulungsvideos spielen, da die direkte Erfahrbarkeit vollkommen neue Möglichkeiten zulässt.

5. Das HTC Vive Pre lässt Sein und Schein verschwimmen

Credit: HTC

Eintauchen statt Draufschauen ist nicht nur spannender, sondern lässt auch vollkommen neue Möglichkeiten des Lernens und Lehrens zu und macht aus grauer Theorie bunte Praxis. Das HTC Vive Pre sollte zwar ursprünglich bereits vor dem Oculus Rift erhältlich sein, doch das Warten könnte sich lohnen: Es wird Ende Februar in den Vorverkauf gehen. Und anders als beim Oculus sind dann auch schon zwei Controller zur Handsteuerung mit dabei, auf die man beim Konkurrenten noch einige Monate warten muss. Außerdem beherrscht das Vive Pre zusätzlich Augmented Reality, so dass man seine wahre Umgebung einfach auf Knopfdruck einblenden kann. Vom Möbelhersteller bis zum Autobauer bieten sich damit in naher Zukunft vollkommen neue Möglichkeiten, ihre Produkte für den Kunden erfahrbar zu machen.

Mirco Völker

Der CEO von fischerAppelt, play ist als Content-Experte immer auf der Suche nach technischen Impulsen für sein Business.




Mehr aus dem Blog