Agenda Watch im Mai: Alle Events im Blick

26.04.2016

Unsere Agenda Watch zu wichtigen Hamburger Events aus Politik und Gesellschaft.

Jeden Monat finden in Hamburg viele inspirierende Vorträge, Lesungen und Diskussionsrunden rund um die Themen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft statt. fischerAppelt stellt ein Best of der Veranstaltungen in der Agenda Watch zusammen. Diese wird ab jetzt auch über das Hamburger Tagesjournal distribuiert. Hier geht es zur Anmeldung für den kostenlosen werktäglichen Newsletter am Morgen.

Alle Veranstaltungen gibt es hier im Überblick:

Zeit – längst ein Politikum!

KörberForum, Mo, 02.05.2016, 19 Uhr

Diskussion: Wir leben mit vielen Zeitvorgaben: Gewerkschaften und Arbeitgeber verhandeln Wochenarbeitszeiten. Verkehrsbetriebe machen Fahrpläne. Verwaltungen, Kindergärten, Ärzte und andere Dienstleister haben Öffnungszeiten. Manches wird vom Gesetzgeber bestimmt, nur teilweise gibt es Mitbestimmungsrechte für Bürgerinnen und Bürger. Dabei ist Zeit das kostbarste Gut unserer Gesellschaft geworden. Trotz der Entlastungen durch Fortschritt und Digitalisierung empfinden viele Menschen Hast und Überfrachtung, kurz: Zeitnot. Welche Antworten hat die Politik auf die Balance zwischen Leben und Arbeit?

Gäste: Ulrich Mückenberger (Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik), Marc Wittmann (Psychologe am Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene), Gesine Agena (Mitglied im Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen) und Hans Bertram (ehemaliger Professor für Mikrosoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin)

KörberForum, Kehrwieder 12

Hier geht es zur Veranstaltungsseite.

Potentiale der digitalen Stadt von morgen – Open Government und Social Media

Konrad-Adenauer-Stiftung, Mo, 02.05.2016, 19 – 21 Uhr

Diskussion: „Open Government“ steht für eine neue, transparente und auf Zusammenarbeit ausgelegte Regierungs- und Verwaltungskultur. Soziale Medien und Onlineplattformen ermöglichen den Bürgern neue Formen der Teilhabe an politischen Entscheidungsprozessen. In den USA ist die Öffnung von Regierung und Verwaltung weit vorangeschritten. Die Regierungsbehörden haben Open Government-Websites eingerichtet und die Bevölkerung hat die Möglichkeit ihre eigenen Vorschläge auf digitalem Weg einzubringen. In Zusammenarbeit mit dem U.S. Generalkonsulat lädt die Konrad-Adenauer-Stiftung ein, die Potenziale der digitalen, offenen Stadtverwaltung zu diskutieren. Von welchen Aspekten der digitalen Verwaltung können wir profitieren? Welche Formen von E-Participation lassen sich realisieren? Und wie lassen sich die Vorzüge mit den Fragen nach Sicherheit und Datenschutz vereinbaren?

Gäste: u.a. Prof. Dr. Jochen Scholl (University of Washington), Dieter Hofmann (Offene Kommune NRW), Dr. Sönke E. Schulz (Partnerschaften Deutschland), Timo Lundelius (Code for Hamburg), Dr. Pencho Kuzev (Konrad-Adenauer-Stiftung)

25hours HafenCity, Überseeallee 5

Hier geht es zur Veranstaltungsseite.

"Brexit" - Eine EU ohne Großbritannien? Wirtschaftliche und politische Folgen eines Austritts

SPD-Bürgerschaftsfraktion/Knut Fleckenstein, Mo, 02.05.2016, 19 Uhr

Podiumsdiskussion: Hinter den aktuellen Diskussionen über weitere Sonderregelungen für Großbritannien steckt ein alter Streit um die Frage: Welches Europa soll es sein? Das „britische Modell“ eines losen Staatenbundes mit einem gemeinsamen Markt, aber ohne immer stärkere politische Integration – ohne das Ziel einer „ever closer union“? Oder eine „echte“ Europäische Union mit starken gemeinschaftlichen Institutionen und auf integriertem Recht basierend? Die britische Sonderrolle zeigte sich bereits im späten EG-Beitritt des Landes 1973, einer „Rabatt-Regelung“ oder dem „Opt-Out“, also der Möglichkeit Großbritanniens, sich an bestimmten Gesetzen der EU nicht zu beteiligen. Im Februar hat David Cameron weitere Sonderregelungen für sein Land ausgehandelt, z.B. in den Bereichen Arbeitnehmerfreizügigkeit und Sozialleistungen. Sie sollen als Grundlage dafür dienen, Großbritannien in der EU zu halten. Entscheiden werden per Referendum am 23. Juni allerdings die Briten. Mit Blick auf das Referendum wird an diesem Abend die Frage diskutiert, welche Folgen ein Austritt Großbritanniens aus der EU hätte – sowohl für Großbritannien, als auch für Deutschland und Europa.

Gäste: Annette Riedel (Deutschlandradio-Korrespondentin, Brüssel), Knut Fleckenstein (Stv. Vorsitzender der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament), Sören Schumacher (Fachsprecher Europa der SPD-Bürgerschaftsfraktion)

Kaisersaal des Hamburger Rathauses, Rathausmarkt 1

Hier geht es zur Veranstaltungsseite.

6. Kapitalmarktkonferenz – „Innovative Finanzdienst-leistungen: Was bringt die digitale Zukunft?“

Handelskammer Hamburg, Di, 03.05.2016, 10 – 13 Uhr

Konferenz: Der Finanzsektor ist derzeit starken Veränderungsprozessen unterworfen, die etablierte Geschäftsmodelle ins Wanken bringen und bei zahlreichen Finanzmarktakteuren ein strategisches Umdenken erforderlich machen. Die Digitalisierung spielt dabei eine zentrale Rolle, da sie das Innovationstempo in der Finanzbranche deutlich erhöht hat. So treten innovative Finanzunternehmen („FinTechs“) einerseits immer häufiger als Konkurrenten etablierter Banken in Erscheinung. Andererseits bietet die Digitalisierung den Banken vielfältige Chancen für die Weiterentwicklung ihrer Produkte und Vertriebsstrukturen. Vor diesem Hintergrund haben die Deutsche Bundesbank, der Finanzplatz Hamburg e.V., die Handelskammer Hamburg und das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) ihre sechste Kapitalmarktkonferenz der Thematik Innovation und Digitalisierung gewidmet.

Gäste: Prof. Dr. Henning Vöpel (Geschäftsführer, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut), Thomas Grosse (Industry Head Banking, Google Germany GmbH), Dr. Michael Kemmer (Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken)

Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Städte der Bürgerinnen und Bürger – Wohnen, Leben und Partizipation in Europas Metropolen

Senatskanzlei Hamburg/HafenCity-Universität Hamburg, Di, 03.05.2016, 17 – 19 Uhr

Vortrag/Diskussion: Bis 2050 werden 80% der Europäerinnen und Europäer in Städten leben. Europäische Metropolen müssen sich großen Herausforderungen wie der Zukunft des Wohnens, der Partizipation und Integration von Stadtbewohnern, aber auch den Folgen des Klimawandels stellen. Die Europäische Union will Europas Städte dabei mit einer neuen europäischen Städteagenda unterstützen. Zum Auftakt der Europawoche 2016 widmet sich die Podiumsdiskussion „Städte der Bürgerinnen und Bürger“ den Fragen: Wie gehen Europas Metropolen mit diesen Herausforderungen um? Und wie sieht die urbane Zukunft der EU aus?

Gäste: Wolfgang Schmidt (Staatsrat der Senatskanzlei, Bevollmächtigter der Freien und Hansestadt Hamburg bei der EU), Bruce Katz (Vizepräsident The Brookings Institution und Gründungsdirektor des Metropolitan Policy Programs, Washington D.C.), Prof. Dr. Jörg Knieling (HafenCity Universität), Dagmar Keim (City of Amsterdam), Erich Unterwurzacher (EU-Generaldirektor für Regionalpolitik und Stadtentwicklung), Prof. Jörn Walter (Oberbaudirektor, Freie und Hansestadt Hamburg)

HafenCity Universität, Überseeallee 16

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Kunst der Freiheit – Freiheit der Kunst Wie ist es im Jahr 2016 um die Kunstfreiheit bestellt?

Bucerius Law School, Mi, 04.05.2016, 19 – 20.30 Uhr

Vortrag/Diskussion: Unter der Überschrift “Kunst der Freiheit – Freiheit der Kunst” diskutieren der Pianist Marino Formenti, Isabelle Pfeiffer-Poensgen von der Kulturstiftung der Länder und der Kulturwissenschaftler Wolfgang Ullrich Spannungsfelder, Ambivalenzen und Grenzen der Kunst(freiheit): Was kann die Kunst? Wo liegt ihr Potential? Was darf die Kunst? Was ist ihr erlaubt und was nicht? Und schließlich: Was braucht die Kunst, um sich frei entfalten zu können? Wie wirken Institutionen, Mäzene, Medien und die Politik auf die Kunst ein? Die Veranstaltung findet im Rahmen des Internationalen Musikfestes Hamburg 2016 statt.

Gäste: Marino Formenti (Pianist), Isabelle Pfeiffer-Poensgen (Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder), Prof. Dr. Wolfgang Ullrich (Hochschule für Gestaltung Karlsruhe), Christine Lemke-Matwey (Journalistin, DIE ZEIT)

Bucerius Law School, Jungiusstraße 6

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Hub für Ideen, Hotspot für Innovation: Hat Hamburg, was es braucht?

Handelskammer Hamburg, Mi, 04.05.2016, 17 – 19.30 Uhr

Vortrag/Diskussion: Innovation ist für den Erfolg eines Standortes unverzichtbar. Die Digitalisierung hat den Druck auf viele Branchen stark erhöht; gerade Newcomern bietet sich die Chance, mit guten Ideen und neuen Geschäftsmodellen in den Markt einzusteigen. Sie setzen auf disruptive Technologien, profitieren von Big Data, Virtual Reality, KI oder 3D-Druck, nutzen mobile Kanäle und soziale Medien – und überholen selbst traditionelle Branchengrößen. Im Zentrum des Geschehens steht die Medienbranche: Je virtueller und austauschbarer Produkte werden, umso wichtiger werden Markenwelten, Storytelling und Interaktion. Inhalt und Technologie verbinden sich zu innovativen Angeboten. Die Veranstaltung stellt vier Hamburger Start-up-Institutionen und Startups vor und fragt: Ist die Medien-Hochburg Hamburg auf dem Weg zum europäischen Startup-Hotspot?

Gäste: u.a. Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz (Handelskammer Hamburg), Prof. Peter Kabel (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg), Sina Gritzuhn (Hamburg Startups), Nico Lumma (next media accelerator)

Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Brandherd Nahost – Wie der Syrien-Krieg die Welt verändert

GIGA/NDR, Mo, 09.05.2016, 18.30 Uhr

Podiumsdiskussion: Seit mehr als fünf Jahren hält der Bürgerkrieg in Syrien die Welt in Atem. Was im Zuge des Arabischen Frühlings als friedlicher Protest begann, hat sich zum vielleicht kompliziertesten Konflikt der Gegenwart entwickelt – mit geschätzten 12 Millionen Flüchtlingen, 1,9 Millionen Verletzten und 470.000 Toten. Wie konnte die Situation derart eskalieren? Wie wirkt sich der Syrien-Krieg gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich aus – auf den Nahen Osten, auf Europa und auf Deutschland? Und wie wird der Konflikt auf absehbare Zeit zu lösen sein? Diese Fragen diskutieren Volker Schwenck, ARD-Nahost-Korrespondent aus Kairo, Kai Küstner, ARD-Korrespon-dent aus Brüssel und André Bank, Senior Research Fellow und Syrienexperte am GIGA, in der zweiten Ausgabe der vom Norddeutschen Rundfunk und dem GIGA veranstalteten Reihe „Grenzgänger – Auslandskorrespondenten treffen Wissenschaftler“. Durch den Abend führt Julia-Niharika Sen, Moderatorin des NDR Auslandsmagazins “Weltbilder”.

Gäste: Volker Schwenck (ARD-Korrespondent, Kairo), Kai Küstner (ARD-Korrespondent, Brüssel), Dr. André Bank (GIGA), Julia-Niharika Sen (NDR Auslandsmagazin “Weltbilder”)

German Institute of Global and Area Studies (GIGA), Neuer Jungfernstieg 21

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Abkehr von Europa?

KörberForum, Di, 10.05.2016, 19 Uhr

Gespräch: Nicht erst seit Beginn der Auseinandersetzung um die Ukraine hat Russlands Präsident Putin den Blick nach Osten gerichtet. Russland will vom wirtschaftlichen Aufstieg Indiens und Chinas profitieren. Durch den schwelenden Konflikt mit Europa wird die Rolle neuer Partner für Putin immer wichtiger. Was bedeutet diese Hinwendung nach Asien für Europa? Wie nachhaltig ist ein Bündnis mit China? Der Experte des Moskauer RIAC Anton Tsvetov im Gespräch mit Janka Oertel, Körber-Stiftung, über neue Kräfteverhältnisse und alte Machtansprüche.

Gäste: Anton Tsvetov (Media and Government Relations Manager, Russian International Affairs Council (RIAC), Janka Oertel (Leiterin im Bereich Internationale Politik der Körber-Stiftung)

KörberForum – Kehrwieder 12

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Veranstaltungsreihe "Freiheit?!" – Freiheit und Gleichheit

Bucerius Law School, Mi, 11.05.2016, 19 – 20.30 Uhr

Vortrag/Diskussion: Mehr Freiheit durch weniger Freiheit? Vor allem im Lichte der politischen und sozialen Partizipationsrechte einer sozialen Marktwirtschaft muss Freiheit Einschränkungen erfahren, um umfassend garantiert zu werden. Wie stehen soziale Rechte und individuelle Freiheitsrechte zueinander? Die Veranstaltung ist Teil einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe des Studium generale der Bucerius Law School und der ZEIT-Stiftung.

Gäste: Dr. Lisa Herzog (Postdoc am Institut für Sozialforschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M. und am Stanford Center for Ethics in Society)

Bucerius Law School, Jungiusstraße 6

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Utopia und die Ideen einer idealen Gesellschaft

Staatspolitische Gesellschaft, Mi, 11.05.2016, 18 Uhr

Vortrag: Nicht umsonst dachte man gerade im finsteren Mittelalter darüber nach, wie eine zukünftige, ideale Gesellschaft aussehen könnte. Thomas Morus schuf mit seinem Werk “Utopia” das Genre der Sozialutopie, die heute noch zahlreiche Nachahmer findet, die verführerische oder abschreckende Visionen entwickeln. Historiker Philipp Wendler hat einige dieser Utopien untersucht und referiert zu der Frage, ob das Denken ins Blaue hinein einen Sinn ergibt und wo die Politik auch von Utopien beeinflusst wird.

Gast: Philipp Wendler (Historiker)

Staatspolitische Gesellschaft e. V., Ohlsdorfer Straße 37, Kosten: 5 Euro

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Privat oder staatlich?

Die Neue Gesellschaft, Do, 12.05.2016, 19 – 21 Uhr

Vortrag: Ob Post, Bahn oder Telekom: auch heute noch hat der Staat direkten Einfluss auf die Daseinsvorsorge. Aber er hat sich von einem öffentlichen Versorger mehr und mehr zu einem privatwirtschaftlichen Akteur entwickelt. So auch in Hamburg im Gesundheitswesen, wo die Stadt Minderheitseignerin der privaten Asklepios Kliniken ist. Wie aber kam es zu dieser Entwicklung und was bedeutet eine zunehmende Privatisierung für die öffentliche Daseinsvorsorge?

Gäste: Friedo Karth (Politikwissenschaftler)

NG Geschäftsstelle, Springeltwiete 1, Kosten: 4 Euro

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Können Muslime und Christen Freunde sein?

Die Neue Gesellschaft, Di, 17.05.2016, 18 – 20 Uhr

Vortrag: An diesem Abend sollen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Religionen aufgezeigt werden. Was verbindet und trennt Muslime und Christen? Überwiegen die Differenzen oder können diese in Zukunft überwunden werden? Durch die politische Brisanz werden die Konflikte und die Dualität weiter verschärft. Gemeinsam soll über Standpunkte und Konsequenzen diskutiert werden.

Gäste: Dr. Mohammed Khalifa (Dozent Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg), Antje Windler (Geschäftsführerin, Die Neue Gesellschaft)

Kulturladen Hamm, Carl-Petersen-Str. 76, Kosten: 5 Euro

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Tage des Exils: Eröffnung

KörberForum, Mo, 23.05.2016, 19 Uhr

Gespräch: Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller setzt sich seit vielen Jahren für ein Museum des Exils ein. Erinnern soll es auch an unzählige Deutsche, die ihre Heimat während des Nationalsozialismus verlassen mussten. Nun ist Deutschland selbst ein Hoffnungsort für Geflüchtete. Können wir aus der Geschichte lernen? Im Gespräch mit Doerte Bischoff berichtet Herta Müller, die 1987 aus Rumänien fliehen musste, über ihre eigenen Exilerfahrungen, die literarische Verarbeitung des Erlebten und die Aktualität des Themas Exil für und in Deutschland. Die Abendveranstaltung findet statt in Kooperation mit der Weichmann-Stiftung und der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur. Als Schirmherrin eröffnet Herta Müller an diesem Abend die Hamburger „Tage des Exils“ 2016, in deren Rahmen sich hamburgweit über 30 Veranstaltungen den Themen Flucht, Exil und Vertreibung widmen.

Gäste: Herta Müller (Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin), Doerte Bischoff (Professorin für neuere deutsche Literatur an der Universität Hamburg und Leiterin der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur)

KörberForum – Kehrwieder 12

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Hoffnung am Kap der guten Hoffnung? Denis Goldberg zur aktuellen Entwicklung in Südafrika

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Di, 24.05.2016, 19.30 – 21.30 Uhr

Diskussionen/Vortrag: Südafrika mit seinen 54 Millionen Menschen spielt eine bedeutende ökonomische und politische Rolle auf dem „schwarzen Kontinent“ seit vor zwei Jahrzehnten das rassistische Apartheid-Regime beseitigt wurde. Die vom ANC geführte Regierung hat demokratische Freiheiten und soziale Verbesserungen erreicht, zu einer grundlegenden Umgestaltung kam es nicht. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung stellt mit Prof. Goldberg einen Menschen vor, der auf vielfältige Weise politisch und im bewaffneten Kampf gegen die Apartheid einen Beitrag zur Befreiung des Landes geleistet hat. ANC-Aktivist Denis Goldberg galt den Rassisten seinerzeit als “the most dangerous white man in South Africa”. Im legendären Rivonia-Prozess verurteilten sie ihn 1964 zusammen mit Nelson Mandela zu viermal Lebenslänglich, 22 Jahre musste er im Gefängnis verbringen. Wie übersteht ein Mensch das? Wie ist seine Sicht auf diesen historischen Kampf und das heutige Südafrika?

Gast: Prof. Denis Goldberg (Bürgerrechtler)

W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik, Nernstweg 32-34

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

MINT statt Olympia?

KörberForum, Di, 31.05.2016, 19 Uhr

Diskussion: Von Hollands Hafenstädten überholt, Olympia vom Tisch – was kann Hamburg künftig antreiben? Wissenschaft! Forschung! Legt jedenfalls eine bundesweite Vergleichsstudie des Wissenschaftsrats nahe, die der Stadt glänzende Potenziale als MINT-Region attestiert. Die Senatorin Katharina Fegebank und Universitätspräsident Dieter Lenzen über die Vision einer Wissenschaftsmetropole.

Gäste: Dieter Lenzen (Präsident der Universität Hamburg), Katharina Fegebank (Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung), Oliver Hollenstein (Journalist, DIE ZEIT)

KörberForum – Kehrwieder 12

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.




Mehr aus dem Blog