Autonomer Code statt Management: The DAO

23.06.2016

Dezentrale Geschäftsmodelle wie The DAO waren Thema beim Zukunftskongress 2016.

In der vergangenen Woche fand der Zukunftskongress des 2b AHEAD ThinkTanks in Wolfsburg statt. Seit 15 Jahren treffen sich auf persönliche Einladung von Trendforscher Sven Gábor Jánszky jährlich 300 internationale CEOs aus den unterschiedlichsten Branchen und Führungskräfte aus den Bereichen Innovationsmanagement, Forschung & Entwicklung sowie Marketing.

Großes Thema war in diesem Jahr die „Decentralized Autonomous Organization“: The DAO ist eine digitale Organisation ohne konventionelle Management-Struktur, die nur mit automatisch ausführunden Digitalverträgen (Smart Contracts) und mit der Kryptowährung Ether arbeitet. Genau wie die ebenfalls virtuelle Währung Bitcoin existiert auch The DAO nur in der Blockchain (also einer verteilten Datenbank, die dezentral und automatisch komplexe Handlungen ausführt) – in diesem Fall der sogenannten Ethereum-Blockchain.

Jedes Mitglied von The DAO ist stimmberechtigt bei allen wichtigen Entscheidungen

The DAO wurde erst im April 2016 gegründet und hat seitdem via Crowdfunding schon mehr als 150 Millionen US-Dollar gesammelt. Jeder Spender und damit Besitzer einer bestimmten Anzahl an Ether-Token ist automatisch Mitglied der Community und darf gemeinsam mit den anderen über gleichberechtigte Votings alle wichtigen Entscheidungen für die Organisation treffen.

Das Ziel von The DAO ist es, ein neues dezentrales Geschäftsmodell für kommerzielle und Non-Profit-Unternehmen zu organisieren – und die Möglichkeiten der virtuellen Währung Ether aufzuzeigen. Ether hat nach Bitcoin die größte Marktkapitalisierung im Bereich der Kryptowährungen.

Das Projekt weckt auch schon das Interesse von Hackern: Unbekannte haben The DAO vergangene Woche um 3,6 Millionen seiner insgesamt 11,5 Millionen Ether-Einheiten beraubt. Das senkte den Kurs direkt von seiner Rekordmarke von 21 US-Dollar auf immer noch stolze 15 US-Dollar. Inzwischen haben die Entwickler das verbleibende Kapital gesichert – mit derselben Methode, die die Hacker genutzt haben.

Alle Mittelsmänner fallen weg

Wie soll das Ganze im Alltag aussehen? Stellen wir uns also vor, dass Unternehmen für den Ein- und Verkauf von Waren und Dienstleistungen keine der jetzt notwendigen großen Player mehr brauchen. Morgens kaufe ich mir über mein Smartphone eine Fahrkarte für den Bus und bezahle mittels The DAO einfach mit dem Open-Source-Tool MyEtherWallet. Auf der Fahrt möchte ich Musik hören. Um mir zum Beispiel Songs herunterzuladen, muss ich nicht erst bei einem zwischengeschalteten Dienst wie iTunes meine Kreditkartendaten hinterlegen. Ich bezahle es direkt digital mit Ether bei der Plattenfirma.

Alles nichts Neues, da bei dieser Art der Services dank PayPal und Co. die üblichen Mitspieler nicht mehr benötigt werden?

The DAO geht aber noch einen Schritt weiter: Es braucht dafür keine Bank für ein Konto – auch kein PayPal-Konto, weil die Transaktion direkt über The DAO mit dem Service-Anbieter abgeschlossen wird. So gehen Anbieter und Käufer immer eine direkte Verbindung ein. Ohne „Zwischenhändler“ oder Dienstleistung eines Dritten. Und jeder Käufer kann ohne großen Aufwand zugleich auch Anbieter sein.

Der Bedarf an Manpower sinkt ebenso, weil die DAO keine Firma mit Verwaltungsaufwand ist, sondern laut Selbstdarstellung „der erste autonom agierende Code“, und alle Management-Entscheidungen von den Mitgliedern der Community getroffen werden.

Nächster Schritt: Die Kommunikation zu The DAO und Co.

Klingt ein bisschen wie utopische Spinnerei? Bis man sich die Unternehmen anschaut, die mit einem solchen Organisationsschema arbeiten wollen: Amazon etwa möchte seine Pakete in Zukunft mit autonomen Drohnen ausliefern. Aktuell werden immer mehr Service- und Produktanbieter unter Vertrag genommen – digital via Smart Contract, versteht sich.

Besonders spannend ist ein solches Geschäftsmodell natürlich für den Finanzsektor. Vertreter von Banken und Versicherungen machten einen großen Teil der Interessenten von The DAO beim Zukunftskongress aus. IT-Riesen wie Mircosoft und SAP planen, mit ähnlichen Modellen zu arbeiten – aber natürlich in ihrer eigenen Cloud.

Solche rein digitalen, autonomen Organisationsformen brauchen auch eine ganz andere Art der Kommunikation. Weil sie eine völlig andere Zielgruppe haben – so wird aus Marketing für B2B immer direkt B2C. Allerdings kann der Customer vom Endkunden über einen Dienstleister bis hin zum Riesenkonzern jeder sein. Weil bei The DAO eben jeder Verbraucher auch gleichzeitig Anbieter sein kann.

Vielleicht wird die Kommunikation in diesem Bereich Thema des nächsten Zukunftskongresses. Wer weiß schon, welche Ideen und Technologien uns dort erwarten. Oder mit welcher Währung wir unsere Tickets dafür kaufen werden.

Fotocredit: The DAO

Frank Schliefer

beschäftigt sich bei fischerAppelt mit kanalübergreifenden Bewegtbildlösungen und digitalen Trends.




Mehr aus dem Blog