Consorsbank tauft „Max-Morlock-Stadion“

01.08.2017

Mit einem 3:0 weihen die Nürnberger ihre neue Spielstätte ein

Pünktlich zum Saisonauftakt spielte der 1. FC Nürnberg am Sonntag erstmals im frisch (um-)getauften „Max-Morlock-Stadion“. Die Direktbank hatte die Namensrechte am Stadion im Dezember 2016 erworben und verzichtet auf klassisches Namenssponsoring. Ganz im Gegenteil: Sie erfüllt den Fans des 1. FCN einen Herzenswunsch: Ein Stadion, das den Namen der Spieler-Ikone Max Morlock trägt. In Gemeinschaft mit Bürgern, Fans und ortsansässigen Unternehmen hat die Consorsbank durch eine reichweitenstarke Crowdfuning-Aktion die Umbenennung des Stadions nun möglich gemacht.

Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel (l.) und Consorsbank-CEO Kai Friedrich (r.)

Die Krieger des Lichts sorgen für Aufmerksamkeit

Für die Strategie, Konzeption und Umsetzung der breit angelegten Kampagne zeichnet unsere Designagentur Die Krieger des Lichts verantwortlich. Das Projekt wurde in einem partnerschaftlich-agilen Prozess gemeinsam mit der Consorsbank ins Leben gerufen und umgesetzt. Unter #maxgemeinsam riefen u. a. der Kampagnenfilm, Out-of-Home- und Social-Media-Aktionen zum Funden auf. Zudem wurde ein eigenes Prämienkonzept entwickelt und designt: Anstecker, Kunstdrucke, Postkarten, T-Shirts, Jutebeutel oder sogar der eigene Name auf einem Stadionsitz.

Die Krieger des Lichts haben es geschafft, mit einem lokalen Thema Kulturmarketing zu betreiben und nationale Reichweite für ihren Kunden zu generieren. Über Earned Media wurden die Markenwerte der Bank „Der Ermöglicher“ nachhaltig in die Zielgruppe transportieren. Zwei von drei Club-Fans haben #maxgemeinsam (gestützt) wahrgenommen, für 30 Prozent wird die Consorsbank durch die Aktion als Bankkunde interessanter.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrPin on PinterestShare on LinkedIn

Schreib uns:

Du bist gerade als eingeloggt. Logout

Um kommentieren zu können, bitte mit einem der folgenden Social Media-Profile einloggen (siehe Icons unten!) oder E-Mail Adresse (wird nicht veröffentlicht, versprochen) und Name (den brauchen wir) angeben.









Mehr aus dem Blog