Where content comes to life – NAB Show 2015

16.04.2015

Messebericht aus Las Vegas: Trends in der Bewegtbildproduktion und Distribution.

Die NAB Show lockt jedes Jahr ca. 120.000 Besucher aus aller Welt in das beschauliche Las Vegas. NAB steht für National Association of Broadcasters und ist die B2B-Messe, um neue Trends und Produkte in den Bereichen Akquisition, Produktion und Distribution für Bewegtbild zu präsentieren.

Broadcast-Hersteller wie AVID, Sony, JVC und Pansonic VizRT, aber auch IT-Größen wie HP, Oracle und Google zeigen hier ihre Produkte. Die Besucher sind hauptsächlich große TV Networks wie ESPN, CNN, CBS und natürlich auch ARD/ZDF, aber auch viele kleine und mittlere Postproduktions- und Produktionshäuser – und fischerAppelt ist mittendrin.

Ressourcen einfach mieten statt kaufen

Auffällig ist, dass viele Hersteller nicht nur einzelne Produkte anbieten, sondern gleich das ganze Ecosystem für Mediaproduktionen – von der Produktion über Distribution in die diversen Kanäle bis hin zur Monetarisierung des Content. Alle Lösungen leben in der Cloud und erlauben dezentrales Arbeiten.

AVID Everywhere sowie Adobe mit der Creative Cloud (Photoshop Premiere etc.) und Marketing Cloud analysieren und optimieren die Mediennutzung der Zuschauer. Der Benefit solcher integrierter Lösungen ist die Projekt bezogene Verfügbarkeit von technischen wie kreativen Ressourcen, die nur für den Zeitraum ihrer Benutzung bezahlt werden.

Sony ist mit seinen Kameras und Produktions-Mischern historisch stärker in der Akquisition verwurzelt. Allerdings bietet Sony mit seinem Cloud-Dienst Media Cloud Services z. B. den gesamten TV Stationen Media Asset Management Systeme (MAM) als Software as a Service (SaaS) an – etwa für die ca. 300 Public-TV-Stationen in den USA. Hier verspricht der Hersteller große Einsparungen, da lokale Server und Maschinenräume nicht mehr in Massen benötigt und gewartet werden müssen. Diese Services werden nun zentral in der Cloud erbracht.

Der Trend bei der Bewegtbildproduktion- und Distribution geht weg vom Kaufen hin zum Mieten von Ressourcen. Je nach Größe der Produktion und der Reichweite der Distribution kann Content in einem geschlossenen System zum Leben erwachen.

Frank Schliefer

beschäftigt sich bei fischerAppelt mit kanalübergreifenden Bewegtbildlösungen und digitalen Trends.




Mehr aus dem Blog