Creative Technology studieren

16.05.2018

Der deutschlandweit erste Studiengang für den Beruf der Zukunft

Denker, Innovatoren, Macher, Entrepreneure, Techies, Kreative: „Creative Technology“ vereint all diese Talente. An der Miami Ad School Europe in Hamburg gibt es jetzt einen gleichnamigen Studiengang, der Studierende mit Bachelor oder Master auf den Beruf der Zukunft vorbereitet. Zu den Dozenten gehören u.a. Arne Hollmann und Sebastian Martens von unserer Digitalagentur Fork Unstable Media.

Die Industrie sucht nach innovativen Köpfen. Jungen, passionierten Menschen, die mit der neuesten Technologie vertraut und hungrig danach sind, hier in die Zukunft zu blicken.

Ina Behrendt, Managing Director Digital an der Miami Ad School Europe

Es ist das deutschlandweit erste Programm dieser Art. Dabei gründet das Konzept des zweijährigen Studiengangs und der Ausbildung auf drei Säulen: Technologie-Verständnis, Design/Produkt-Verständnis und Verständnis für menschliche Bedürfnisse. Dementsprechend sind auch die Inhalte in Bereiche wie Coding, Digital Design oder Management aufgeteilt.

Für die Bachelor- und Master-Abschlüsse arbeitet die Miami Ad School mit der Steinbeis-Hochschule für Management und Innovation zusammen, die den Studierenden zusätzlich auf Kreative zugeschnittenes Wissen für die Arbeit in der Wirtschaft und im Management vermittelt.

15 Jahre Expertise in Hamburg

„Creative Technology“ ist nach „Art Direction/Digital Design“ und „Copy Writing“ das dritte Portfolio-Programm der Miami Ad School. Hier kommen Praxis und Theorie zusammen, denn während des Studiums beziehungsweise der Ausbildung werden in drei Quartalen internationale, praktische Erfahrungen bei weltweiten Top-Agenturen und Industry Leadern wie Google, Facebook, Vice Magazine gesammelt. In Hamburg besteht der Mediencampus bereits seit 15 Jahren.

Creative Tech bei fischerAppelt

Auch bei uns geht es beim Thema Creative Tech weit über die Theorie hinaus: Arne und Sebastian tüfteln eigentlich permanent an hauseigenen IoT-Entwicklungen, vom Liebe verbreitenden Trump bis hin zum digitalen Kleiderschrank. Und sie sorgen dafür, dass auch unserere Kunden das Internet der Dinge von der praktischen Seite aus kennenlernen: neue Touchpoints in der Marketing-Attribution, Geräte, Interfaces, 
Interaktionen und Feedback-Kanäle.

Unsere These lautet: Jeder Marketing-Entscheider sollte ein eigenes Technologie-Projekt haben. Schließlich eröffnen das Internet der Dinge und smarte Produkte aller Art ein ganz neues Spektrum der digitalen Kommunikation zwischen Marken und Kunden. Ob vollvernetztes Smart Home, Connectivity im Auto oder autonomes Fahren – Teil der Digitalisierung ist die Verzahnung von Marketing und Technologie.

Für weitere Informationen zu unserem Angebot im Bereich Creative Technology sprechen Sie uns gerne an unter groupmarketing@fischerappelt.de.




Mehr aus dem Blog