Erfolgreich bewerben

24.08.2017

Kreationsleiter Michael Reinhardt verrät seine Tipps für Design-Bewerbungen

Wer sich als Designer bewirbt, kann das machen, wie er will. Es gibt dabei wenige Einschränkungen und sehr viele Möglichkeiten. Wer allerdings die folgenden Punkte beachtet, verbessert seine Chancen erheblich – zumindest bei mir.

1. Zeige DEINE Skills

Eine gute Bewerbung ermöglicht mir realistisch einzuschätzen, was jemand fachlich kann. Welche verschiedenen Skills hast Du und wie tief gehen sie? Bei Hochschulprojekten ist das nicht immer gut erkennbar. Gruppenarbeit oder strenge Profs und Dozenten verwässern das Bild. Mir ist wichtig, auch zu sehen, was Du machst, wenn Dir niemand reinredet. Es sollten also nicht nur Hochschulprojekte in die Bewerbung, sondern auch Dinge, die Du privat anfertigst.

2. Zeige, wer DU bist

Neben der fachlichen Eignung ist auch wichtig, ob Du ins Team passt. Aus nackten biografischen Daten lässt sich das nicht schließen. Ein paar „weiche” Infos zu Deinen Interessen, Hobbys und dergleichen sind da sehr hilfreich. Wenn Du fachlich eigentlich noch ein paar Dinge lernen müsstest, aber erkennbar als Typ zu uns passt, hast Du trotzdem eine Chance und wirst eingeladen. Vielleicht gibt es gerade auch einen Kunden in Deinem Interessenbereich, was sofort ein dickes Plus für Dich wäre, weil Du dich mit dem Thema gut auskennst. Präsentiere also auch ein bisschen Deine Persönlichkeit und nicht nur Deine Skills.

3. Zeige Interesse an uns

Wenn Du Dich ernsthaft und gezielt für eine Agentur interessierst, sollst Du das unbedingt darstellen. Ein individueller Text als Anschreiben, sei es in der Mail oder einem PDF, vermittelt mir Wertschätzung und Interesse. Diese erwidert man ganz automatisch und man schaut sich diese Bewerbungen genauer an. Eine Bewerbung mit 0815-Text und einem Verweis auf das Web-Portfolio wird ebenso schnell bearbeitet, wie sie versendet wurde. Stelle dar, warum Du zu uns willst und zu uns passt und zeige, dass Du Dich mit uns beschäftigt hast.

4. Mach es uns einfach

Je einfacher Deine Bewerbung zu handhaben ist, umso besser. Halte Dich immer an den von der Agentur gewünschten Weg. Schick die E-Mail an die richtige Adresse oder fülle das Online-Formular aus, falls vorhanden. Packe alle Unterlagen in ein einzelnes, übersichtliches PDF. Das kann man leicht bearbeiten, weiterleiten, ablegen, ausdrucken usw. Download-Links, Passwortschutz, aber auch analoge Bewerbungen (so schön sie auch sind) usw. machen die Sache unnötig kompliziert und helfen Dir nicht. Halte Deine Bewerbung formal einfach und zeige Deine Kreativität an anderer Stelle.  

5. Überrasche uns

Beim Vorstellungsgespräch freue ich mich auf Abwechslung und Originalität in der Präsentation. Verschieße nicht Dein ganzes Pulver im PDF. Teaser Deine Projekte an, aber zeige nicht alle Details. Ich persönlich freue mich auch immer, wenn jemand noch etwas dabei hat, was ich noch nicht im PDF gesehen habe. Vor allem: Habe etwas dabei. Wenn Du nichts mitbringst und nur Dein Portfolio auf unserem Rechner anmachst, verspielst Du Deine Chancen. Analoge Projekte wie Bücher, Magazine oder ähnliches solltest Du unbedingt mitbringen. Auch ein aktuelles Skizzenbuch oder ein unfertiges Projekt mit einem Zwischenstand ist sehenswert. Bring auf jeden Fall etwas mit, was nicht alle anderen auch im Bewerbungsgespräch aus der Tasche ziehen.

Fazit

Es kann ziemlich nervenaufreibend sein, sich zu bewerben und es kann auch eine Weile dauern, bis man eine (positive) Antwort bekommt oder endlich in einer Agentur angekommen ist. Halte durch, versuche es weiter, ruf ggf. bei den Agenturen an und frag nach freien Stellen und bewirb Dich auch kurzfristig. Oft gibt es selbst noch spät einen Platz.

Bei unserer Designagentur Ligalux sind derzeit für das WS 2017/18 noch Praktikumsplätze in Hamburg und München frei. Wer sich ranhält, hat vielleicht noch Erfolg!

Michael Reinhardt

weiß als Kreationsleiter unserer Special Unit für Design genau, worauf es bei Bewerbungen für kreative Jobs ankommt.




Mehr aus dem Blog