Europa nach dem britischen Referendum

07.09.2016

Roundtable mal anders: Der fischerAppelt Luncheon über den Dächern Berlins.

Kaum nimmt das politische Berlin in der ersten Sitzungswoche seine Arbeit auf, startet auch fischerAppelt wieder mit seiner etablierten Reihe Hauptstadtgespräche. Bei herrlichem Sommerwetter und einem brandaktuellen Thema folgten unsere Gäste den Ausführungen von Richard Kühnel, dem Vertreter der EU-Kommission in Deutschland, zur Zukunft Europas nach dem britischen Referendum.

Der gebürtige Österreicher gab einen Ausblick auf die anstehenden Verhandlungen mit der britischen Regierung und den zu erwartenden Konfliktlinien. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen an Herrn Kühnel zu stellen sowie Standpunkte und Meinungen hinsichtlich des britischen Referendums auszutauschen. Nach rund eineinhalb Stunden verließen die Gäste das Hauptstadtbüro nicht nur gut gestärkt und mit ein wenig mehr Teint, sondern vor allem mit einem positiven Gefühl, was die Zukunft Europas angeht. Zwar sieht Richard Kühnel keine Anzeichen für ein „Exit vom Brexit“, doch ist er überzeugt, dass beide Seiten ein Interesse daran haben, einen möglichst guten und schnellen Deal zu vereinbaren.

Unser Berliner Standortleiter und Geschäftsführer Marius Voigt mit Richard Kühnel und unserem Director Public Affairs Mark Stanitzki (v.l.n.r.)

Am 20. September findet das nächste Hauptstadtgespräch mit Thomas Jarzombek, Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Digitale Agenda, statt. Im Herbst folgen dann weitere Gespräche mit MdB Mark Hauptmann am 19. Oktober und mit MdB Rainer Spiering am 09. November. Für Fragen zu den Veranstaltungen steht unser Director Public Affairs Mark Stanitzki unter hauptstadtbuero@fischerappelt.de zur Verfügung.

Mark Stanitzki

leitet das Public-Affairs-Team in Berlin und berät mit seinen Politikexperten Entscheider aus Unternehmen und Verbänden bei der strategischen und prozessualen Positionierung im politischen Raum.




Mehr aus dem Blog