Unser Gewinn beim Red Dot Award 2018

29.10.2018

Wir wurden mit unserer „Wall of Sound” ausgezeichnet.

Ein überdimensionaler Ghettoblaster, der schwarz gegen eine weiße Wand gemalt wurde und ein interaktives Klangerlebnis bietet: Das ist unsere „Wall of Sound”. Durch einfaches Berühren der Wiedergabe-, Stopptaste oder des Lautstärkereglers „spielt” das Gemälde Musik, wird lauter oder leiser. So wird aus einer Malerei auf einer scheinbar normalen Wand ein interaktives Sound-Erlebnis.

Auch die Jury des Red Dot Awards konnten wir mit unserem Kunstwerk überzeugen und wurden in der Kategorie „Visual Experience Installation” als Winner prämiert.

Über den Award freuen sich Jan Kruse (Konzept), Sebastian Martens (Creative Direction) und Carsten Lerch (Graphic Design)

So funktioniert unsere „Wall of Sound”

Technisch gesehen basiert unser mit Ligalux und Fork umgesetztes Projekt auf einem Raspberry-Pi-Mikrocomputer, der zum Abspielen von MP3-Dateien oder zur Verwendung von Wiedergabelisten aus Musikstreaming-Diensten programmiert wurde. Für das Auftragen des Kunstwerks auf die Wand wurde elektrisch leitfähiger Lack verwendet, die mit kapazitiven Sensoren verbunden ist, die den Kontakt erfassen.




Mehr aus dem Blog