GIFittome: Welcome to the Forkbox!

23.09.2015

Fork Unstable Media zeigt seine Fotobox für GIFs – mit Social-Web-Anbindung.

Animierte GIFs sind nicht totzukriegen. Und Selfies schon gar nicht. Die Kreativ-Technologen unserer Digitalschmiede Fork Unstable Media führen nun beide Trends in der sogenannten ‘Forkbox’ zusammen, dem ersten Fotoautomaten, der in Echtzeit animierte GIFs im Web statt Passbilder aus dem Drucker ausspuckt. Ihre offizielle Premiere feiert die ‘Forkbox‘ am heutigen Mittwoch (23. September) auf der Party des Startups@Reeperbahn-Pitch.

“Zuerst war da die Idee, eine GIF-Kamera für Twitter zu basteln. Dann kamen uns die Fotoboxen in St. Pauli in den Sinn. Wir haben einfach eins und eins zusammengezählt, ein wenig gebastelt und programmiert, und schon hatten wir einen funktionierenden Prototypen”, sagt Arne Hollmann, Creative Director bei Fork. Dieser Prototyp wurde zunächst auf einer Agenturveranstaltung getestet, wo die Idee blendend angenommen wurde. 200 Gäste im Fork-Keller produzierten an einem Abend über 200 animierte Selfie-GIFs.

Das enge Zusammenspiel des verbauten Mini-Computers ‘Raspberry Pi’ mit Interface (DAU), Kamera und Monitor verlangt ein enges Zusammenspiel von UX-Konzept, Design, Entwicklung und dem Handwerker, der die Box schlussendlich zusammenbaut. Die Forkbox produziert nicht einfach aneinander gehängte Einzelbilder: Sie konvertiert eine dreisekündige Videosequenz zum GIF-Loop.

Die GIFs landen direkt im Social Web

Dass der Erfolg reproduzierbar ist, soll die GIF-Box nun an verschiedenen Standorten unter Beweis stellen. Der Startup-Pitch von Hamburg Startups, der im Rahmen des Reeperbahn Festivals heute Abend stattfindet, wird schon live auf https://twitter.com/HHStartups „gegifft“. Übrigens nicht nur über den Automaten: Der Prototyp einer transportablen WLAN-Handheld-Variante wird ebenfalls im Einsatz sein.

Wer den Automaten bei seiner eigenen Veranstaltung, beim Konzert oder im Büro ausprobieren möchte, kann sich per Mail an gifittome@fork.de bewerben. Welcher Twitter-Kanal oder welcher Server mit den Filmchen gefüttert wird, lässt sich schnell konfigurieren und an jeden Anlass anpassen. Denn am Ende ist die Intention doch in erster Linie: It’s better to GIF than to receive!




Mehr aus dem Blog