Hamburger Agenda Watch im Mai 2017

03.05.2017

Unsere Agenda Watch zu wichtigen Hamburger Events aus Politik und Gesellschaft.

Jeden Monat finden in Hamburg viele inspirierende Vorträge, Lesungen und Diskussionsrunden rund um die Themen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft statt. fischerAppelt stellt ein Best of der Veranstaltungen in der Agenda Watch zusammen. Diese wird ab jetzt auch über das Hamburger Tagesjournal distribuiert. Hier geht es zur Anmeldung für den kostenlosen werktäglichen Newsletter am Morgen.

Das sind die wichtigsten Hamburger Events im Mai:

Perspektiven sozialer und internationaler Stadtentwicklung

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Montag, 08.05.2017, 19 Uhr

Podiumsdiskussion: Hamburg ist eine lebenswerte und attraktive internationale Metropole. Ziel des Hamburger Senats ist es in der internationalen Handels- und Städteliga mitzuspielen. Dazu gehört auch die weitere Ausrichtung auf eine weitere Internationalisierung. Die Stadtentwicklung wird durch zahlreiche Einflussfaktoren bestimmt. Diskutiert werden soll in dieser Veranstaltungsreihe – anhand einiger Schlüsselthemen – die Frage, welche Perspektiven sich für Hamburgs zukünftige Stadtentwicklung daraus ergeben. Dabei geht es auch um Fehlentwicklungen, um soziale sowie globalisierungskritische Sichtweisen und deren Alternativen.

Gäste: u.a. Christoph Twickel (Journalist und Autor), Reiner Basowski (Ökonom, attac), Berthold Bose (Landesbezirksleiter ver.di)

dock europe e.V., fux Kaserne Bodenstedtstr. 16

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Systemwettbewerb – Warum Chinas Aufstieg unsere wirtschaftlichen und politischen Ordnungen grundlegend herausfordert

Bucerius Law School, Mittwoch, 10.05.2017, 19 Uhr

Vortrag: Westliche liberale Ordnungsmodelle und marktwirtschaftliche Demokratien sind durch den wirtschaftlichen Aufstieg Chinas in einen deutlichen Leistungs- und Legitimationsdruck geraten. Das chinesische Regierungssystem wird zunehmend als ein potenzielles Gegenmodell wahrgenommen. Was macht die vermeintliche Stärke dieses Modells aus? Mithilfe welcher digitaler Technologien wird es aktuell weiterentwickelt? Welche Ziele verfolgt die chinesische Geopolitik? Wie wird sich das globale Machtgefüge – beeinflusst durch die Politik der Trump-Administration – verschieben? Welche Konsequenzen, Chancen und Risiken folgen aus dem Aufstieg Chinas für die Wirtschaft, Diplomatie und Ordnungspolitik Deutschlands?

Referent: Prof. Dr. Sebastian Heilmann

Raum 2.28 Heinz Nixdorf-Hörsaal, Bucerius Law School, Jungiusstraße 6

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Arbeitszeitverkürzung – eine alte Forderung gewinnt wieder an Bedeutung

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt, Dienstag, 16.05.2017, 18.00 Uhr

Vortrag: In drei Kurzvorträgen werden verschiedene Aspekte u. a. der Themen „Einkommen” und „Gesundheit” beleuchtet sowie ein Modell für Arbeitszeitverkürzung vorgestellt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu gegenseitigem Austausch und Diskussion.

Gäste: Harald Humburg, IG BCE, Axel Hopfmann, ver.di, Monika Koops, ver.di

Bücherhalle Harburg, Eddelbüttelstraße 47a (Raum New York)

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Globale Unordnung

Körber Stiftung, Donnerstag, 18.05.2017, 19 Uhr

Saaldebatte: Der G20-Gipfel in Hamburg steht unter dem Motto „eine vernetzte Welt gestalten”. Aber Protektionismus und nationalstaatliches Denken nehmen immer mehr Raum ein. Welchen Beitrag können die G20 und andere internationale Organisationen leisten, um Abschottungstrends aufzuhalten? Wie kann sich die Zivilgesellschaft einbringen? Das Publikum diskutiert dank der Kooperation mit dem Grassroot-Thinktank Polis180 in einem innovativen Gesprächsformat.

KörberForum – Kehrwieder 12

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Mitbestimmung – „Demokratie im Betrieb”

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt, Freitag, 19.05.2017, 19 Uhr

Vortrag: Mitbestimmung ist gutes Recht, aber in vielen Betrieben bleibt sie ungenutzt oder wird sogar bekämpft. Dabei arbeiten Betriebsräte, Gewerkschaften und Arbeitgeber häufig ganz selbstverständlich und gut zusammen. Manchem gilt die Mitbestimmung gar als „Standortvorteil für Deutschland”. Aber das gibt es auch: Immer wieder werden Gründungen von Betriebsräten verhindert, ihre Arbeit massiv behindert. Werner Rügemer, Journalist und Sachbuchautor, forscht zum Thema Arbeitsunrecht und blickt auch in Schattenbereiche: Sein Bericht über die systematische Verhinderung und Behinderung von Betriebsräten und die Bekämpfung von Gewerkschaften rüttelt auf und leitet über zur Diskussion um Mitbestimmung heute.

Gast: Dr. Werner Rügemer

Kulturwerkstatt Harburg, Kanalplatz 6

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Der liebe Euro – Wie kann die Rettung des Euro gelingen?

Julius-Leber-Forum, Montag, 22.05.2017, 19 Uhr

Diskussion: Auch wenn die Eurokrise angesichts der Migration nach Europa und des Brexits in der Öffentlichkeit kaum mehr wahrgenommen wird, schwelt sie weiter. Vorschläge zu ihrer Lösung liegen auf dem Tisch. Der radikalste Weg ist die Rückkehr zur nationalen Währung. Den Gegenpol bilden weitere Integrationsschritte, etwa durch eine gemeinsame Fiskalpolitik. Doch reicht das aus, um die Probleme der Eurozone zu beheben? Muss nicht die soziale Dimension in der Eurozone gestärkt werden? Welche Mechanismen wären dazu geeignet, und wie kann Deutschland auf mehr sozialen Ausgleich einwirken?

Gäste: Gabriele Bischoff, Vorsitzende der Arbeitnehmer im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss, Johannes Kahrs (MdB), Sprecher der Arbeitsgruppe Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Philipp Steinberg, Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik im Bundeswirtschaftsministerium.

Von-Melle-Park 3 (Lichthof Staatsbibliothek)

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Aktionstage Nachhaltigkeit an der Universität Hamburg

Universität Hamburg, Montag, 29.05., bis Donnerstag, 01.06.2017

Aktionstage: Vom 29. Mai bis zum 01. Juni 2017 finden die Aktionstage Nachhaltigkeit an der Universität Hamburg statt. In dieser Woche veranstaltet die Universität Hamburg ein facettenreiches Programm, das die vielfältigen Nachhaltigkeitsaktivitäten der Hochschule und ihren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung zeigt. „Aktion“ steht dabei im Mittelpunkt der Tage: Neben Vorträgen und Diskussionen zu Themen wie „Erneuerbaren Energien“ und „Empowerment für Geflüchtete“ werden zahlreiche Workshops angeboten – etwa zu Fair Trade, Achtsamkeit, Gartenbau und interkultureller Kommunikation.

Universität Hamburg, verschiedene Orte

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Erwerbstätigkeit und Kinderbetreuung in Hamburg: Fachkräftepotenziale ausschöpfen

Handelskammer Hamburg, Dienstag, 30.05.2017, 17 Uhr

Vortrag/Diskussion: Den Internationalen Tag der Familie im Mai nimmt die „Hamburger Allianz für Familien” zum Anlass, die Frage zu diskutieren, wie die Möglichkeiten der Kinderbetreuung in Hamburg das Erwerbsverhalten von Eltern beeinflussen.

Dr. Christina Boll, Forschungsdirektorin beim HWWI (Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut), wird ihre neue Studie „Elterliche Erwerbstätigkeit und Kinderbetreuung in Hamburg: Entwicklung und Zusammenhänge im Kontext knapper werdender Fachkräfte” vorstellen, die sie im Auftrag des „Aktionsbündnis für Bildung und Beschäftigung Hamburg – Hamburger Fachkräftenetzwerk”, der Handelskammer Hamburg und der „Hamburger Allianz für Familien” durchgeführt hat. Eine gute und verlässliche Kinderbetreuung ist die Voraussetzung für die berufliche Aktivität von Eltern. Wie ist die Situation in Hamburg? Wie nehmen Eltern die Kinderbetreuung in Anspruch? Wie entwickelt sich die Erwerbstätigkeit, und inwieweit können Fachkräftepotenziale in Hamburg ausgeschöpft werden?

Gäste: u.a. Dr. Christina Boll, Sybille Ahlborn, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Agentur für Arbeit Hamburg, Dr. Dirk Bange, Abteilungsleiter Familie und Kindertagesbetreuung, BASFI.

Handelskammer Hamburg , Merkur-Zimmer, Adolphsplatz 1

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Die israelische Politik und ihre aktuellen Herausforderungen

Konrad-Adenauer-Stiftung, Mittwoch, 31.05.2017, 18 Uhr

Gespräch: Im nächsten Jahr wird der Staat Israel 70 Jahre alt. Im Sinne seiner demokratischen Verfasstheit ist Israel ein „Nachbar Europas”, und zugleich gilt, dass die Sicherheitslage der einzigen Demokratie im Nahen Osten fragil bleibt. Noch immer ist das Land erheblichen Bedrohungen ausgesetzt – seien es der Terrorismus im Innern oder die schwierigen Beziehungen zu den Nachbarstaaten. Unverändert dominieren Konflikte die politischen Grundlinien in Israel und in der Region. Dabei geht es nicht nur um den Siedlungsbau und die Frage der möglichen Staatsgrenzen, sondern auch um die Themen Entwaffnung, die Frage der palästinensischen Flüchtlinge und insbesondere um den ungeklärten Status von Jerusalem. Die entscheidende Frage bleibt, wie man die gegenwärtige Stagnation im Friedensprozess überwinden kann. Welche Rolle können dabei internationale Akteure wie die UN oder die EU, vor allem aber die beiden wichtigsten Alliierten Israels spielen: die USA und Deutschland? Wie wird sich das besondere Verhältnis zu Deutschland in Zukunft entwickeln? Welchen Einfluss wird der amerikanische Präsident Donald Trump auf die Lösungsfindung im Nahostkonflikt ausüben? Wie sehen die Israelis selbst ihre Situation?

Gast: Dr. Michael Borchard, Repräsentant der Konrad-Adenauer-Stiftung in Israel

HanseContor Esplanade, Stephansplatz 2-6

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.




Mehr aus dem Blog