Herrenlose Beine in der Tagesschau

26.10.2015

fischerAppelt verkündet die große kleine Neuerung mit einer Guerilla-PR-Kampagne.

Alles fing vor einer Woche mit einem herrenlosen Paar Beine in den Tagesthemen an, das zunächst überwiegend für eine Fernsehpanne gehalten wurde. Nach vielen weiteren Auftritten der mysteriösen Beine in verschiedenen ARD-Sendungen und auch durch mehrere versteckte Hinweise in Social Media war die Tagesschau eine Woche lang Projektionsfläche für die wildesten Spekulationen. Nachdem die Tagesschau am vergangenen Wochenende das Geheimnis um die rätselhaften Unterkörper gelüftet hat, lüften wir nun unseres: fischerAppelt hat die Guerilla-PR-Kampagne zur neuen Beinfreiheit ins Leben gerufen.

Social-Media-Maßnahmen – einschließlich virale Videos wie die „Dancing Anchors“ – sorgten landesweit für Gesprächsstoff. Entscheidend für den Erfolg waren die enge Verzahnung einer medienwirksamen Kreatividee mit Media Relations und Gesamtkommunikation sowie eine geschickte Medien-Dramaturgie mit täglich neuen Impulsen und „Leaks“.

fischerAppelt-Gründer und -Vorstand Bernhard Fischer-Appelt erklärt zu der Aktion: „Das Ziel war eine kleine, aber doch sehr große Veränderung in den 20­-Uhr-Nachrichten der ARD. Erstmals seit über 60 Jahren sieht man die Nachrichtensprecher am Ende der Sendung mit ihrem ganzen Körper. Klar könnte man meinen: Das ist doch nur eine Petitesse. Aber diese Veränderung steht aus meiner Sicht symbolisch für den Wandel, den die Tagesschau gerade durchläuft. Mehr Bildjournalismus, mehr soziale Netzwerke, mehr Mensch. Aus dem Fakten-Journalismus um 20 Uhr wird immer mehr ein ganzheitlicher Nachrichtenansatz, der einordnet, interpretiert, Hintergründe erläutert und Verständnis erzeugt. Deshalb eine kleine, aber große Veränderung, die für den Wandel der Sendung und nach meiner Überzeugung auch für den Wandel im Journalismus steht.“

Johannes Buzási, General Manager unserer Kreativagentur fischerAppelt, furore, ergänzt hierzu: „Wenn Sie die Tagesschau ändern, ändern Sie Millionen von Wohnzimmern. Das ist wie, wenn Sie den Bilderrahmen verrücken, der schon seit 60 Jahren kerzengerade an der selben Stelle hängt. Unser Anspruch war, diese symbolische Veränderung so zu begleiten, dass jeder sie mitbekommen kann, ohne dass dafür eine aufwendige Werbekampagne inszeniert werden muss.“

Über die Tagesschau-Kampagne berichtet heute auch HORIZONT.




Mehr aus dem Blog