Redaktions-Academy: Wie ticken die Medien?

13.04.2016

In München haben unsere Trainees gelernt, für Gesprächsstoff zu sorgen.

9:30 Uhr. Redaktionskonferenz. Hintereinander stellen wir unsere Themen aus Wirtschaft, Politik, Feuilleton, Sport und Lokales vor. Der Redakteur der Wirtschaft hat eine Idee, die EZB-Entscheidung einmal unkonventionell darzustellen. Der Redaktionsleiter ist nicht überzeugt: „Können wir das wirklich machen? Hatte die Süddeutsche den Themendreh nicht gerade?“ Ein Murren geht durch den Raum. Auch ich bin gleich dran, ich notiere mir schnell noch etwas auf meinem Themenpapier, bevor ich meine Idee zum Dopingskandal im Tennis darstelle. Themen und neue redaktionelle Ansatzpunkte zu finden, ist gar nicht so einfach. Und heute um 17 Uhr muss der Text fertig sein.

Ich atme aus – zum Glück ist dies nur eine Übung. Wir sind keine echte Redaktion einer Tageszeitung. Ich bin keine Redakteurin für den Sportteil – und der Redaktionsleiter ist heute der Dozent unserer Academy zur erfolgreichen Themenfindung und zum verständlichen Schreiben. Das Rollenspiel sollte uns zeigen, neue Themenaufhänger zu finden und sie auf den Punkt zu bringen. Für unsere Arbeit ist diese Übung Gold wert. Denn relevanten Gesprächsstoff zu entwickeln, der Menschen bewegt, ist unser Job.

Wertvoller Input für die tägliche Arbeit

Insgesamt zwölf Trainees aus unterschiedlichen Disziplinen haben sich am Münchner fischerAppelt-Standort getroffen. Viele sind aus Hamburg angereist, ich selbst aus Köln. Insgesamt vier Academies mit unterschiedlichen Dozenten, Trainees und spannenden Themen habe ich bereits besucht. Dieses Mal ist die Redaktions-Academy dran. Anderthalb Tage haben wir über den Aufbau von Pressetexten sowie der Zuspitzung von Themen gesprochen – dabei kamen Praxisanwendungen natürlich nicht zu kurz. Auch die „Reise in die Zukunft der Medien“ am zweiten Tag verdeutlichte uns, wohin der Trend geht und wie wir diese Erkenntnisse schon heute in unsere tägliche Arbeit aufnehmen können.

Abends haben wir dann selbst für Gesprächsstoff gesorgt, der bewegt. Nämlich beim gemeinsamen Essen und Austausch mit den anderen Trainees. Denn auch das sollte bei dieser Academy nicht zu kurz kommen. Mit vielen spannenden Erkenntnissen fahre ich wieder nach Hause, und während im Zug die Landschaft an mir vorüberzieht, denke ich daran, wie ich am Montag das Gelernte direkt in die Tat umsetze.

Friederike Schneider

entwickelt als Junior-Beraterin am Standort Köln Geschichten rund um Produkte und Marken.




Mehr aus dem Blog