Der Trugschluss von gekauften Followern

17.11.2017

So lassen sich Fake Accounts entlarven.

Reichweite, Relevanz, Reputation – Influencer können die Awareness einer Marke pushen und das Image verändern. Aber erst ab einer bestimmten Größe wird ein Account für Unternehmen interessant. Um sich – gerade zu Beginn der Karriere – schnell und ohne großen Aufwand ein gewisses Standing im Business zu erarbeiten und die Jobs der Love-Brands zu ergattern, kaufen sie Follower oder manipulieren mit automatisierten Bots Kommentare und Likes. 

Eines der bekanntesten Beispiele ist Bloggerin Vreni Frost, die im April dieses Jahres unter #neverevernotreal zugab, fast alle Tools ausprobiert zu haben, um auf Instagram ihre Reichweite zu steigern.

Doch Influencer-Accounts mit Fake Followern bieten Marken und Unternehmen logischerweise keinerlei werblichen Nutzen. Das wissen auch Facebook und Instagram und führen deshalb regelmäßig Löschaktionen durch. Sie gehen nun konsequent gegen Anbieter von Like- und Follower-Bots vor, um weiterhin für Werbekunden attraktiv zu bleiben. So wurde z. B. der führende Follower-Bot-Service Instagress von Instagram zur Einstellung des Dienstes gezwungen.

Letztendlich sorgen Social Bots und Fake Accounts bei allen Beteiligten – Influencern, Followern sowie Marken – gleichermaßen für Unzufriedenheit. Follower sind überzeugt davon, Fake Accounts und Bot-Aktivitäten zu erkennen. So gehen mehr als 60 Prozent unserer Umfrage-Teilnehmer davon aus, dass die Follower- und Fanzahlen zum Teil gefälscht sind und mehr als 35 Prozent schätzen den Anteil der eingekauften Follower sogar auf 21 bis 50 Prozent.

Anhand folgender Merkmale lassen sich Fake Accounts und Social Bots entlarven:

1. Aktivitäten

Sie liken innerhalb von wenigen Sekunden die Beiträge zahlreicher Nutzer, posten unangebrachte oder unpassende Inhalte und nutzen Sprachen, die sich von ihrer eigenen Account-Sprache unterscheiden.

2. Follower

Viele Fake Accounts haben kein Profilbild, kryptische Namen und oftmals keine Bilder hochgeladen.

3. Wachstumskurve

Die Fan-Wachstumskurve verläuft bei Fake Accounts nicht gleichmäßig und es gibt größere Ausschläge nach oben oder unten.

4. Zuwachs und Abnahme von Accounts

Es lassen sich „follow for follow”-Strategien erkennen.

5. Engagement

Liegen sehr wenige Interaktionen vor, sollte man stutzig werden, denn weist ein Account zwar hohe Follower-Zahlen, aber nur wenige Interaktionen auf, kann das ein Hinweis auf Fake Follower sein. Jedoch muss bei der Analyse auch die Größe des Accounts mitbedacht werden. Natürlich haben Accounts mit Millionen Followern eine geringere Like-Follower-Ratio als Accounts von Micro-Influencern.




Mehr aus dem Blog