Eine virale Kampagne nahezu ohne Budget

10.03.2018

Dr. Pascal Volz im Interview über #HireUsAsATeam

Die Insolvenz von Air Berlin sorgte 2017 für enormen Aufruhr und stellte vor allem für die Mitarbeiter der Fluggesellschaft eine berufliche Apokalypse dar. Doch Dr. Pascal Volz und sein Team schafften es, das Blatt innerhalb von 72 Stunden zu wenden.

Im folgenden Interview berichtet er, wie Führungsverhalten und Teamgeist den viralen Erfolg seiner Kampagne #HireUsAsAsATeam beflügelte und letztendlich ein berufliches Happy End für alle Beteiligten bescherte.

Wie ist das Leben nach Air Berlin? Oder ist es vielleicht zu früh für diese Frage?

Das Leben nach Air Berlin ist traurig und gleichzeitig großartig. Die Arbeit bei Air Berlin war hervorragend. Nette Kollegen, ein tolles Team, große und spannende Herausforderungen, viele erfolgreich umgesetzte Projekte. Deshalb ist es sehr schade, dass die Zeit zu Ende gegangen ist. Nichtsdestotrotz führte das Leben nach Air Berlin, auch dank unserer Kampagne #HireUsAsATeam, zu vielen interessanten Begegnungen – unter anderem mit Führungskräften großer Unternehmen. Ich habe zahlreiche anregende Gespräche geführt, viel Unterstützung von Gleichgesinnten erhalten und konnte die Post-Air-Berlin-Zeit genießen.

Bei Air Berlin hast du ein Team von mehr als 60 Experten in unterschiedlichen Bereichen geleitet. Was machen all diese Leute jetzt? Seid ihr immer noch ein Team?

Wir haben uns in drei Gruppen aufgeteilt: Ein Drittel wechselte zur renommierten Agenturgruppe fischerAppelt, ein weiteres Drittel zu einem großen Einzelhändler. Beide zukünftigen Arbeitgeber wurden über unsere #HireUsAsATeam-Kampagne „rekrutiert”. Das beste daran ist, dass beide Teams nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt arbeiten, sodass der Kontakt über gemeinsame Mittagspausen problemlos aufrechterhalten werden kann. Ich hoffe, dass auf diese Weise unser erstaunlicher Teamgeist, der während unserer Insolvenz sogar noch verstärkt wurde, für die meisten von uns weiterleben wird. Das letzte Drittel der ehemaligen Air Berlin-Mitarbeiter ging individuelle Wege.

Kurz nach den Nachrichten über die Insolvenz von Air Berlin im August 2017 hast du eine Microsite eingerichtet, auf der du mit deinem Team nach einem neuen Job gesucht hast. Das Ganze ging unter "#HireUsAsATeam" sofort viral. War das tatsächliche eure Absicht? Warum habt ihr diese Kampagne gestartet? Verzweiflung oder Überlebensversuch?

Ja, es war echt. Wir brauchten einen neuen Job und hatten den gemeinsamen Wunsch, weiterhin als Team zusammenzuarbeiten. Und hey, wir haben so viele Angebote erhalten, dass wir diejenigen auswählen konnten, die dies zulassen würden. Und letztendlich unterschrieb mein gesamtes Team einen neuen Vertrag, bevor die Anstellung bei Air Berlin offiziell zu Ende ging!

Du hast auch eine Antwort von Franziska von Lewinski von fischerAppelt erhalten. Sie erstellten eine Website, die auf euren Anruf mit einem passenden Design (und Domain-Namen!) antwortete - und lud euch zum Mittagessen ein. War das auch echt? Und seid ihr tatsächlich zusammen Mittagessen gegangen?

Ich war sofort hin und weg von der fischerAppelt-Website und hatte ein riesengroßes Lächeln im Gesicht, als ich sie zum ersten Mal sah. Natürlich sind wir Franziskas Einladung gefolgt. Das Mittagessen und die Zusammenkunft der beiden Teams waren sehr inspirierend. Die Energie sprudelte, Kreativität lag in der Luft, und so gründeten wir eine neue Agentur: fischerAppelt, performance – bestehend aus den Mitarbeitern des ehemaligen Online-Marketing-Teams von Air Berlin.

Wie lange dauerte der Prozess von der Idee bis zur Ausführung? Habt ihr euch darauf vorbereitet oder war es ganz spontan?

Es war eine spontane Idee ohne jegliche Vorbereitung und es dauerte nur drei Tage, bis wir live waren. Mein Team ist wirklich stark und schnell darin, Webseiten zu erstellen und zu vermarkten – das ist schließlich das, was wir lieben und tagtäglich machen.

Wessen Ohren im Publikum sollten einem Vortrag über die Viralkampagne #HireUsAsATeam am besten zuhören?

Jeder, der eine tolle Story mit Happy End hören möchte, und natürlich auch diejenigen, die lernen wollen, wie man eine virale Kampagne erfolgreich und nahezu ohne (monetäre) Investitionen erstellt.

Woran soll sich dein Publikum nach dem Verlassen der Bühne erinnern?

Jedes (auch negatives) Ereignis kann dazu genutzt werden, etwas Großartiges zu erschaffen und viral zu gehen! Man muss nur die richtige Einstellung haben, in der Lage sein, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und wissen, wie man den Prozess startet. Ich werde die notwendigen Schritte und Marketingtechniken herausstellen und aufzeigen, wie man sie kombiniert, um erfolgreich zu sein.

Was sollten wir alle aus dem Fall Air Berlin lernen - und aus der Situation deines Teams?

Die Show muss weitergehen! Steckt euren Kopf nicht in den Sand und kämpft weiter!

Was machst du aktuell? Was sind deine Pläne für 2018?

Nachdem ich zahlreiche Stellenangebote erhalten hatte, wählte ich das interessanteste aus und begann für den Rest des Jahres 2017 um die Welt zu reisen: Einerseits um mich von den Anstrengungen bei Air Berlin zu erholen und andererseits, um viele neue Inspirationen und Ideen für die Zukunft zu sammeln. Seit dem 1. Januar 2018 bin ich Geschäftsführer von fischerAppelt, performance.

Das Interview ist zuvor auf dem E-Commerce Capitals Blog erschienen.




Mehr aus dem Blog