Vom Lippenherpes zu Word of Mouth

26.05.2014

Tabus sind eine häufige Herausforderung der Gesundheitskommunikation. Denn wie mache ich Hämorriden, Fußpilz oder Akne zum Gesprächsstoff?

Lange habe ich überlegt, welches Thema sich wohl für meinen ersten Blogbeitrag hier eignen würde. Was Spannendes, Beeindruckendes und natürlich Schlaues sollte es sein. Schließlich will man digital einen guten ersten Eindruck machen. Dann kam mir eine Idee in die Quere. Die Kollegen wollten plötzlich über Tabuthemen sprechen. Warzen, Fußpilz oder Hämorriden – nicht gerade die Themen, die ich mir so als „Blogstarter“ vorgestellt hatte. Und schließlich auch nicht der Gesprächsstoff, der meine hoffentlich zahlreichen Leser zum Austausch oder intensiven Auseinandersetzung reizt. Oder vielleicht gerade doch?

Denn sind wir mal ehrlich: Im Healthcare Bereich sind solche Themen quasi Alltag. Immer wieder stellt sich die Aufgabe, Inhalte, die eigentlich eher abschrecken (oder im besseren Fall schwer verständlich sind), zu Gesprächsstoff für die breite Öffentlichkeit oder zumindest die Betroffenen und ihre Berater zu machen. Wie zum Beispiel bringe ich Männer dazu, sich ihrem nächtlichem Harndrang zu stellen, am Morgen aufzustehen und das Problem in der Apotheke um die Ecke aktiv anzusprechen? Wie schaffe ich es, diese sogenannten Tabuthemen aus ihrem Schattendasein zu holen und vielleicht nicht attraktiv, aber doch zumindest aussprechbar zu machen?

Wir haben uns dem Tabu mal von der anderen Seite genähert. Via der perfekten Welt, via Ken und Barbie. Denn ein Ken mit Erektionsproblemen wäre doch wohl kaum vorstellbar, oder?

Und genau da liegt der Knackpunkt. Auch Kommunikation darf nicht perfekt sein, sondern muss echt sein, muss Ecken und Kanten haben. Aber eben solche, die bei der Zielgruppe ankommen und die sie versteht, weil sie aus ihrer Lebenswelt kommen. So bringt der Stammtisch in der Hafenkneipe Prostataprobleme doch viel eher an den Mann (und in die Medien) als das unpersönliche Saubermannmailing.

Über Tabus sprechen heißt Grenzen überwinden – raus aus der Tabuzone und rein ins Leben. Wer diesen Schritt wagt, wird sehen: Warzen & Co bieten auch jede Menge Content und Gesprächsstoff. Und kreativ kommuniziert verbreitet er sich genauso viral wie Lippenherpes.

Sabine Reinstädler (geb. Seifert)

Seit 15 Jahren aktiv in der Gesundheitskommunikation.
Ihr Faible: komplexe Inhalte
auf den Punkt zu bringen.




Mehr aus dem Blog