Mehr als nur Archiv

2016

Wir wecken mit der Deutschen Kinemathek Interesse für Medien, Film & Fernsehen.

Museumsliebhaber aufgefasst: Wer künftig eine interessante Ausstellung in Berlin verpasst oder den Museumsbesuch in der Hauptstadt nicht einrichten kann, darf von nun an nicht nur die Archive durchforsten. Unsere Digitalexperten von Fork Unstable Media geben Museumsmachern mit der Deutschen Kinemathek die Möglichkeit, ihren (digitalen) Besuchern mehr zu bieten als einfache Suchfunktionen. Vielmehr werden ihnen inhaltliche Strecken zur Verfügung gestellt, die ähnlich wie Kapitel eines Ausstellungskataloges funktionieren und sie in cineastischen Themenwelten hineinziehen.

Die Aufgabe

Für die Deutsche Kinemathek sollten gleich zwei bedeutsame Sammlungen aus dem Bereich Film und Fernsehen für die Fachwelt und breite Öffentlichkeit erschlossen werden. Zum einen der Nachlass von Ken Adam, dem berühmtesten Production Designer seiner Generation. Zum anderen das komplette Archiv der dffb (Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin). Vor allem für die interessierte Öffentlichkeit galt es, die unzähligen Filme, Videos und Dokumente zu kuratieren, zu editieren und zu veröffentlichen.

Die Lösung

Für die sehr unterschiedlichen Inhalte wurden zwei voneinander unabhängige Identitäten entwickelt, die jedoch beide auf derselben technischen Plattform basieren und mit denselben Prinzipien arbeiten. Die Herausforderung bestand darin, trotz des gleichen Aufbaus, spezifische Charaktere sowohl für die Inhalte aus dem Ken Adam Archiv als auch für die Arbeiten der dffb herauszubilden.

Wir haben ein System entwickelt, das es den Museumsmachern ermöglicht, vielfältige thematische Strecken zu verwalten. Fast wie in einem Online-Magazin können so immer wieder neue Sinnzusammenhänge zusammengestellt, veröffentlicht und vermittelt werden. Digitale Führungen, Narrationen oder Filme, welche die Archive erschließen. Es geht darum, die Dokumente interaktiv erlebbar zu machen, Geschichten zu erzählen, die Nutzer der Seite zu interessieren und sie für einen Blick hinter die Kulissen von Filmen zu begeistern. Die digitalisierten Hinterlassenschaften und Materialien eines Ken Adam oder der dffb sind Originale, die man woanders nicht zu Gesicht bekommt. Dieser „Original Quality Content” steht im Zentrum beider Plattformen.

Awards

  • Annual Multimedia Award 2018, Silber
  • W³ Awards 2017, Silber
  • Lovie Award 2017, Bronze
  • ADC Nagel 2017, Bronze



Weitere Referenzen