Eva rockt

2011

Wie ein evangelisches Jugendfestival seine Jünger verführte.

Interview mit Eva

Die meisten von uns kennen Eva als Adams Frau aus der Bibel. Wer verbirgt sich in diesem Fall dahinter?

Die Assoziation mit der ersten Frau ist natürlich gewollt: Bei EVA handelt es sich in meinem Fall aber um das evangelische Jugendfestival an der Frauenkirche Dresden 2008. Das Event hatte das Ziel, zu Pfingsten mit Tausenden von Jugendlichen Gott zu feiern – mit grandiosen Bands wie der 2raumwohnung, spannenden Workshops, aber auch viel Spiritualität und einer gemeinsamen Zeltstadt.

Religion ist für viele junge Menschen kein Thema mehr. Wie hast du es überhaupt geschafft, so viele Zuschauer anzulocken?

Ich habe erfolgreich mit dem Vorurteil aufgeräumt, dass der Glaube an Gott nur was für Alte ist. Im Gegenteil: Religion liefert uns viel Energie für wichtige Aufgaben! Davon haben wir damals tatsächlich rund 12.000 Besucher überzeugt und nach Dresden gelockt: mit einem attraktiven Gesamtauftritt.

Was genau verbirgt sich dahinter?

Meinen Namen “Evangelisches Jugendfestival an der Frauenkirche Dresden” haben wir auf EVA2008 verkürzt. Das Logo zeigte die Silhouette der Frauenkirche. Aber auch der Apfel, untrennbar mit der biblischen Eva verbunden, tauchte als Key-Visual in allen Medien auf. Ein typo-orientiertes Design in knalligen Farben machte mich im Duett mit markanten Sprüchen zum Hingucker. Meine Botschaften habe ich auf Postkarten verkündet, und auf Flyern, die sich zu Postern entfalten, auf T-Shirts und über gebrandete Äpfel. Dazu gab es eine ansprechende Website. So habe ich die junge Zielgruppe erreicht, aber auch Kirchenmitarbeiter und Sponsoren begeistert.




Weitere Referenzen