Frankfurter Buchmesse sendet #signalsofhope

2020

Wir schaffen eine digitale Plattform als Bühne für gesellschaftspolitischen Diskurs

Im Jahr 2020 will die Frankfurter Buchmesse das Potenzial des Prinzips Hoffnung aufzeigen und „Signals of Hope“ senden. Nicht nur an den von der Corona-Krise beeinflussten Kultur- und Literaturbetrieb, sondern an die ganze Welt. In Zeiten sozialer Distanz steht die Plattform sinnbildlich für Zeichen internationaler Verbundenheit.

„Signals of Hope” funktioniert als virtuelle Bühne für die wichtigen gesellschaftlichen Diskussionen, unter anderem zu den Themen Menschenrechte, Gender Diversität, Feminismus, struktureller Rassismus und Klimawandel. Höhepunkt sind die fünf Messetage vom 14. Bis 18. Oktober 2020, wenn eine Reihe von Präsentationen, Panels und Gesprächen mit verschiedenen SprecherInnen und Gästen im sogenannten virtuellen „Hope Salon“ auf der Kampagnen-Webseite stattfinden.

Inmitten von Empörungskultur, Schwarzmalerei und Verschwörungstheorien wollen wir Zeichen der Hoffnung setzen und Persönlichkeiten aus Gesellschaft und Literatur eine Plattform geben.

Katja Böhne, Head of Marketing & Communications der Frankfurter Buchmesse

Für die Leitidee sowie digitale Plattform „Signals of Hope“ zeichnen unsere Digital-Experten von Fork Unstable Media verantwortlich. Die Kampagnenevents und -formate werden von fischerAppelt, live marketing umgesetzt. Die Verlängerung für PR und Social Media kommt ebenfalls aus unserer Agenturgruppe.

„Signals of Hope“: mehr als eine digitale Verlängerung

Ein wichtiges Element der Plattform und eine Anspielung auf den Kampagnentitel ist die Einbindung des internationalen Signalalphabets. Es soll in Zeiten von Reisebeschränkungen und sozialer Distanz sinnbildlich für Zeichen internationaler Verbundenheit stehen. Auf der Plattform können Interessierte via eines „Signals of Hope” Generators ihr eigenes Signal of Hope erstellen und über soziale Netzwerke ihre persönliche Bedeutung von Hoffnung in die Welt senden.

Die Kampagne spricht mit moderner, grafischer Visualität langjährige FreundInnen der Buchmesse wie neue, jüngere BesucherInnen gleichermaßen an. Starke Partner und Sponsoren der Aktivierung sind unter anderem United Nations, Amnesty International, Spreadshirt, Tomorrow und die UmweltBank.




Weitere Referenzen