S-Bahn Berlin startet Binge-Watching-Serie

2020

Eine Miniserie à la Netflix mit „4 Blocks“-Darstellern

Zusammen mit der S-Bahn Berlin bringen wir mit „Das Netz” ein hochkarätig besetztes und produziertes Serienformat heraus. Insgesamt fünf Episoden bewerben augenzwinkernd Serviceangebote der S-Bahn – eingebettet in eine Miniserie, die die Geschichte von Alim erzählt, gespielt von Rauand Taleb, einem der „4 Blocks”-Hauptdarsteller. Idee, Konzeption und Produktion wurde von unseren Bewegtbild-Experten realisiert.

Die insgesamt fünf Episoden à fünf Minuten betten die Features und Dienstleistungen, wie das interaktive Liniennetz oder die App der S-Bahn auf unterhaltsame Weise in einen hochwertig produzierten und prominent besetzten Plot ein. Zudem nutzt das Unternehmen das Format für eine neue Art des Recruitings von Lokführern. Die fesselnde Geschichte bietet sich mit etablierter Serien-Dramaturgie zum Weiterschauen an.

S-Bahn Berlin startet Binge-Watching-Serie à la Netflix mit „4 Blocks“-Darstellern

Fesselnde Story mit Cliffhanger

Im Mittelpunkt der Miniserie steht Protagonist Alim (Rauand Taleb) aus Berlin-Neukölln. Alim will mit seiner App durchstarten, einen Investor hat er sogar schon, doch ihm fehlt das nötige Eigenkapital und die Zeit. Denn er muss noch weiterhin Baklava für das Familienunternehmen ausliefern. Ob er es hinbekommt? Das bleibt am Ende jeder Folge offen.

Rauand Taleb, einer der „4 Blocks”-Hauptdarsteller

Bekannte Seriengesichter aus „4 Blocks” und „Tatort”

Nasser und Amer El-Erwadi („4 Blocks”) sind als Hauptdarsteller dabei. Auch der Künstler Romano, der bereits für die S-Bahn warb, hat einen Cameo-Auftritt. Regie führte der namhafte Regisseur Niels Münter. Rauand Taleb selbst ist Fan des ungewöhnlichen Formats.

„Solche Serien kennt man sonst nur von Netflix und Amazon. Ich finde es nur konsequent, dass auch Unternehmen neue Wege in ihrer Kommunikation ausprobieren”.

Rauand Taleb, Schauspieler und Hauptprotagonist

Miniserie statt Imagefilm

„Wir wollen Berliner, Brandenburger und die Fahrgäste der Region auf die komfortablen und umweltfreundlichen Services der S-Bahn aufmerksam machen. Und unterhalten.”

Heiko Lindner, Leiter Fahrgastmarketing und Produktinnovation, S-Bahn Berlin GmbH

Unser Geschäftsführer Mirco Völker ergänzt: „Der 120-Sekünder Image- und Produktfilm weicht neuen Erzähl-Formaten. Für die S-Bahn Berlin machen wir uns den Streaming-Serien-Boom zu Nutze und verpacken die Botschaften in eine zeitgemäße und hochwertige Miniserie.”

Von der Kinopremiere zur virtuellen Pressekonferenz

Für die Erstaufführung von „Das Netz” war eine Kinopremiere am 2. April in Berlin geplant. Bedingt durch die Corona-Pandemie wurde diese Veranstaltung abgesagt. Medienvertreter sollten vor Launch der Serie dennoch die Möglichkeit haben, mit dem Unternehmen, der Agentur und Darstellern in Austausch zu treten. Hierfür wurden mehrere Szenarien durchgespielt und dann relativ kurzfristig eine virtuelle Pressekonferenz  in unseren Agenturräumen in Berlin, im Wonderland, umgesetzt. Die Produktion und Live-Übertragung wurde ebenfalls von unseren Bewegtbild-Experten umgesetzt.

Die virtuelle Pressekonferenz in unseren Agenturräumen in Berlin

Bei der Pressekonferenz konnten die teilnehmenden Journalisten neben dem Trailer exklusiv die erste Folge der Miniserie sehen und direkt danach ihre Fragen stellen. Zeitgleich mit Beendigung der Pressekonferenz erfolgte die Freischaltung aller Episoden für die ganze Öffentlichkeit auf dem Youtube-Kanal der S-Bahn.

Die Serie „Das Netz” ist ab sofort auf dem YouTube-Kanal der S-Bahn Berlin verfügbar.




Weitere Referenzen