„Shortlist reicht uns völlig“

2013

Die Employer-Branding-Aktion „Things Agenturleute Don't Say“ unterhält die Agenturszene.

„Don’t Say“-Facebook Fanpages sind der Social Media-Trend 2013. Alles begann mit Seiten wie „Things Hamburger Don’t Say“ oder „Things Münchner Don’t Say“: auf den Seiten werden selbstironische Sprüche gepostet, die die Bewohner der stolzen Städte niemals aussprechen würden.
Kurz nach dem Start der ersten „Don’t Say“-Facebookseiten launcht fischerAppelt den eigenen Account: „Things Agenturleute Don’t Say“.

„Mein Chef hätte es in jedem Business geschafft.“

Things Agenturleute Don't Say

Die User werden aufgefordert, selbst Statements einzusenden und werden so Teil der Aktion. Die Auswahl aus den insgesamt 2.000 Einsendungen erfolgt durch fischerAppelt und spiegelt den manchmal harten, oft witzigen und immer spannenden Alltag der Agenturbranche ironisch wieder. Weder Chefs, noch Kunden noch Hipster werden verschont.

„Things Agenturleute Don’t Say“ trifft einen Nerv und wird zum Top-Thema auf den Agenturfluren Deutschlands. In den ersten Tagen verzeichnet die Page täglich bis zu 1.000 neue Facebook-Fans, binnen drei Monaten erzielt die Seite fast 20.000 Fans.
Zum Finale des Projekts produziert fischerAppelt ein Best-Of-Viral mit den beliebtesten Statements – nachgespielt durch Kollegen – und verweist auf die Karriere-Seiten der Agentur.

Awards

  • CREA Credential Award 2014
  • Shortlist Digital Communication Award 2014
  • Shortlist DPOK 2014
  • Shortlist BoB Best of "Business-to-Business" Communication Award 2014
  • Shortlist PR Report Awards 2014



Weitere Referenzen