Hanseatic Help Team auf dem Deichbrand Festival Gelände
NachhaltigkeitHanseatic Help

Hanseatic Help

Wir unterstützen bedürftige Menschen sowie wohltätige Organisationen in Hamburg und der Welt

Der Sommer 2015 und das Jahr von „Wir schaffen das“ war die Stunde des Ehrenamts und des Bürgerengagements. Zu dieser Zeit gründete sich Hanseatic Help  aus der „Kleiderkammer Messehallen“, um die humanitäre Not geflüchteter Menschen in Hamburg unmittelbar zu lindern. Im Dreiklang von strategischer Beratung, operativer Medienarbeit sowie persönlichem Engagement begleiten wir den Verein pro bono seit seiner Gründung.

Ein ganz besonderes Highlight ist dabei jeden Sommer die Aktion „Dein Zelt kann ein Zuhause sein – ein Schlafsack kann Leben retten“ . Tausende Menschen besuchen jedes Jahr das Hurricane und das Deichbrand Festival und lassen dort nach einem durchfeierten Wochenende Schlafsäcke, Isomatten und Zelte zurück.

Julia Schwendner

Hanseatic Help sammelt Schlafsäcke, Isomatten und Zelte, reinigt sie und verteilt sie weiter, um Obdachlosen in Hamburg und darüber hinaus einen Schutz vor Regen und Kälte zu bieten.

Wir sind an allen Festivaltagen mit einer bunten Crew aus Vereinsmitgliedern, Ehrenamtlichen und Kolleg:innen vor Ort, informieren Besucher:innen am eigenen Festivalstand, sprechen mit Medien und Influencer:innen und motivieren Künster:innen während ihrer Konzerte für Spenden aufzurufen.

Kommunikation kann Brücken bauen, Nähe zu fremden Themenwelten schaffen und engagierte Menschen miteinander vernetzen.

Julika Hettlich, Senior Consultant bei fischerAppelt

„Kommunikation kann Brücken bauen, Nähe zu fremden Themenwelten schaffen und engagierte Menschen miteinander vernetzen. Das erleben wir seit 5 Jahren in unserer Partnerschaft mit Hanseatic Help auf besonders schöne und emotionale Weise. Ein echtes Herzensprojekt, aus dem alle im Team viel Motivation für die tägliche Arbeit ziehen“, so Julika Hettlich.

Im Jahr 2020 feiert Hanseatic Help sein 5-jähriges Bestehen. Die Kleiderkammer ist erwachsen geworden und inzwischen eine feste Größe der Bedürftigenhilfe in Hamburg.

Galerie - 4 Bilder


Über 7 Millionen Sachspenden wurden in dieser Zeit angenommen, sortiert und weiterverteilt – innerhalb der Hansestadt und über Hilfstransporte in die Krisenregionen dieser Welt.

Der Festivalsommer musste 2020 coronabedingt ausfallen und somit fehlen dem Verein über 3.000 Sachspenden für Obdachlose. Um diese Lücke zu füllen, unterstützen wir den Verein bei seiner aktuellen Kampagne „Wärme geben“  und rufen gemeinsam dazu auf, mit Sach- und Geldspenden den Hamburger Winter für Bedürftige ein bisschen erträglicher zu gestalten.

Julika Hettlich

Senior Consultant Corporate Social Responsibility