fA The German Quest Marco-Alexander Breit

german quest

The German Quest Folge Nr. 15 mit Marco-Alexander Breit

Unser Podcast für ein neues Deutschland-Narrativ

fischerAppelt News

fischerAppelt News

In der fünfzehnten Folge steht Marco-Alexander Breit unserer Gastgeberin I.W.A. Rede und Antwort. Jetzt auf Spotify , Apple Podcasts , Soundcloud  und YouTube  anhören!

Seine breite Expertise vereint politische Wissenschaften und Technologie: Marco-Alexander Breit leitet die Unterabteilung für KI, Daten, Digitale Technologien im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. In seiner Rolle hat er tagtäglich mit dem Thema KI zu tun – und sieht Deutschland noch im Neuland was KI und Daten angeht. Allerdings nicht in Bezug auf die Entwicklung von KI, sondern deren Anwendung. Denn genau diese wird nun relevant. Dafür brauche es in Deutschland einen Mindsetwechsel sowie einen intrinsischen digitalen Fokus, so Marco. Er wünscht sich ein Ökosystem der Finanzierung, das nicht nur von von großen staatlichen und privaten Fonds getragen wird, sondern auch davon, dass erfolgreichen Unternehmer:innen sowie auch erfolgreiche Mitarbeiter:innen in Start-ups investieren können, wie es beispielsweise in den USA der Fall ist.

Die staatliche Aufgabe ist es, die Rahmenbedingungen so zu schaffen, dass die kleinen Pflänzchen an Ideen wirklich gut aufgehen können.

Marco-Alexander Breit

Dabei sollten aber auch nicht diejenigen vergessen werden, die dem Ganzen mit Sorgen gegenüberstehen. Sorgenpunkt Nummer 1: Sicherheit. Denn Werkzeuge wie KI können auch zugleich Waffen sein. Hier gilt es gleichermaßen für Regierung, Unternehmen und Nutzende in Verantwortung zu treten. Während es Aufgabe der Regierung ist, Leitplanken in Form von Regulierungen zu setzen, sollten Unternehmen sicherstellen, dass Künstliche Intelligenz nur für bestimmte Nutzungszwecke einzusetzen ist. Die letztendlich Nutzenden haben die Aufgabe, diese Werkzeuge dann auch richtig einzusetzen. Was den Einsatz von KI in Regierungsgeschäften angeht, so gibt es bestimmte No-Gos für Breit: „Ich finde den menschlichen Faktor unglaublich wichtig. Es ist das, was uns als Gesellschaft zusammenhält. Es ist das, was Demokratien insbesondere zusammenhält. Und deswegen glaube ich, dass wir eine gute Grenze ziehen müssen in den Graubereichen, wo wir KI einsetzen und wo nicht.“

Welche Herausforderungen und Chancen Marco in der KI Integration von der Wirtschaft bis hin zur Kreativbranche sieht und inwieweit Deutschland mit Blick auf die Zukunft in die Vorreiterrolle treten kann – all das und mehr erfahrt ihr in der neuen Folge von The German Quest.