OMR 2019: Unsere fünf Key-Learnings

13.05.2019

In purpose we trust

Am 7. und 8. Mai war es wieder soweit: Das Online Marketing Rockstars Festival lockte mit mehr als 600 Speakern, über 400 Ausstellern, 170 Masterclasses, vielen Side Events und fetten Konzerten 52.000 Besucher nach Hamburg. Der Mix aus Inspiration, Diskussion, Innovationen und Partys zieht seit 2011 Start-ups, Unternehmen und Agenturen aus dem Bereich Online Marketing in die Hansestadt. Auch wir waren dieses Jahr wieder mit Stand, zwei Masterclasses und einem Side Event vor Ort und haben nun unsere fünf Key-Learnings zusammengefasst.

1. Purpose, purpose und nochmal purpose

Um in der Masse der Marken hervorzustechen, ist es wichtig für Unternehmen, einen Purpose, also einen Sinn, für Konsumenten zu finden. Dazu zählt auch, bei gesellschaftlichen oder politischen Themen Haltung zu zeigen – wie Siemens in seiner Masterclass „Social Media & Trust – Impulse von Siemens“ bewies. Der Beispiel-Case: Im vergangenen Jahr bezog Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser über Twitter eindeutige politische Stellung und wurde damit zum Brand Advocate. Auf eine Äußerungen zur Einwanderungs- und Asylpolitik der AFD-Vorsitzenden Alice Weidel reagiert er mit: „Lieber ‚Kopftuch-Mädel‘ als ‚Bund Deutscher Mädel‘. Frau Weidel schadet mit ihrem Nationalismus dem Ansehen unseres Landes in der Welt. Da, wo die Haupt-Quelle des deutschen Wohlstands liegt.“ Damit erzeugte er zwar negative Reaktionen, jedoch überwogen die positiven. Ein weiteres Learning der OMR ist: Nicht jeder negative Kommentar ist gleich ein Shitstorm. Siemens wurde für dieses Statement mit nachhaltigem Vertrauen der Konsumenten belohnt – das mehr zählt als KPIs oder Conversions. Und wenn es doch mal einen Shitstorm geben sollte, keine Panik! Sinnvolles Community Management und Kampagnen-Monitoring helfen.

fischerAppelt auf der OMR 2019

2. Ohne Big Data und KI geht nichts mehr

Ob Data Analytics, Monitoring oder Automatisierung – künstliche Intelligenz (KI) ist unverzichtbar. Sie erkennt Muster und trifft logische statt subjektive Entscheidungen. Doch wird KI einerseits gefeiert, andererseits gefürchtet. Klar, dass das Gespräch mit dem israelischen Historiker Yuval Noah Harari eines der OMR-Topthemen im Netz mit über 600 Engagements und 450 Erwähnungen war. Harari sagt, dass uns die Algorithmen besser kennen werden als wir uns selbst. Biologisches Wissen multipliziert mit Rechenleistung multipliziert mit Daten ergebe die Fähigkeit, Menschen zu hacken. Er ruft Europa dazu auf, einen anderen Weg als China oder die USA in der digitalen Welt zu gehen.

3. Kein Einfluss ohne Influencer

Nicht nur das Programm der OMR, auch das Monitoring der Konferenz zeigt, dass ohne sie nichts geht: die Influencer. Das Engagement zu den Social-Media-Aktivitäten von Ex-Bachelorette Nadine Klein (18.000 Engagements), Family-Influencerin The Stefans (6.300 Engagements) und Unternehmer Hendrik Gottschalk (5.400 Engagements) toppt sogar das der OMR-Aussteller wie Facebook (2.600 Engagements), Google (1.300 Engagements) oder Amazon (380 Engagements). Was immer noch für erfolgreichen Content gilt: Er muss authentisch, emotional und relevant sein. Kooperationen sollten nur eingegangen werden, wenn die Vorstellungen der Partner übereinstimmen.

4. Instagram bleibt wichtiger Distributionskanal

Instagram schafft für Unternehmen mit der erweiterten Shoppingfunktion eine neue Möglichkeit für Conversions – und verstärkt seine Relevanz als Distributionskanal. In Zukunft können auch Influencer die Produkte ihrer Kooperationspartner über die Shopfunktion anbieten. Die komplette Kaufabwicklung läuft dabei über die Unternehmen.

Unsere Masterclass zum Thema „Content Amplification”

5. Mit Growth Hacking zum View-Millionär

In unserer Masterclass „Content Amplification: Wie man durch Growth Hacking exponentielles Wachstum im Content Marketing erreicht“ haben Dietrich Pflüger und Patrick Lithander von unserer Content-Marketing-Agentur für Bewegtbild den Trend der Stunde erklärt: Growth Hacking! Egal ob Datenanalyse, Kreation oder Mediaplanung – die Teams arbeiten bei dieser agilen Arbeitsmethode nicht mehr in Silos, sondern interdisziplinär und suchen systematisch nach effizienten Wachstumshebeln, die an den Kernmetriken des Unternehmens ausgerichtet sind. Jede Idee wird getestet und validiert. So haben es unsere Spezialisten beispielsweise geschafft, virale Hits für Mercedes-Benz MYVAN zu landen, View-Millionär auf YouTube zu werden und die durchschnittlichen Mediakosten von 4 Cent auf 1 Cent zu senken. Wer mehr über das Thema erfahren möchte, kann sich jetzt unser Whitepaper „Content Amplification” runterladen.

Anika Varnhold

liebt gute Geschichten und sorgt als fischerAppelt-Redakteurin selbst für Content, der begeistert.




Mehr aus dem Blog