Blog„Wir konkurrieren mit Unterhaltung weltweit”
Fischer Appelt Monsters of Content Marketing Podcast Christian Pfennig DFL

Podcast

„Wir konkurrieren mit Unterhaltung weltweit”

Darum geht's in unserer 21. Podcast-Folge „Monsters of Content Marketing”

Dirk Benninghoff

Dirk Benninghoff

Chefredakteur

Geisterspiele, neue Konkurrenten, harte Wettbewerb um junge Zuschauer:innen und internationale Märkte: Unser neues Monster kämpft an diversen Fronten – immer im Dienste der Bundesliga. Christian Pfennig ist Marketing- und Kommunikationschef der Deutschen Fußball-Liga (DFL) .

„Unsere Konkurrenz ist viel größer als andere Ligen. Wir konkurrieren mit Unterhaltungsangeboten weltweit. Das macht es zunehmend herausfordernder“, sagt der DFL-Mediendirektor in der neuen Ausgabe der Monsters of Content Marketing . Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, betreibt die Bundesliga seit einigen Jahren Content Marketing rund um den Globus. Heute gibt es das Flaggschiff Bundesliga.de in sieben Sprachen. Highlight-Videos von den Spielen, Historisches, Gaming, News – die DFL bietet das volle Programm. Wichtige Märkte sind unter anderem USA und Japan, zwei Länder, die traditionell viele Nationalspieler in der Bundesliga haben. Eine jüngste Umfrage bestätigt den Kurs: Die Beliebtheitswerte sind in vielen Ländern hoch. Ein Vorteil der Bundesliga laut Christian: „Eine Nähe zu den Fans, die es in anderen Ligen so nicht gibt.“

Ist es wirklich so, dass sich junge Leute in 10 Jahren noch für ein gepflegtes 0:0 auf taktisch hohem Niveau interessieren?

Christian Pfennig, DFL

Ein Thema treibt ihn und sein Team besonders um: Wie erreiche ich die junge Zielgruppe? „Ganz sicher“ oben auf der Agenda stünde diese Frage. Eine Antwort: E-Sports, die virtuelle Bundesliga. Für den Mediendirektor ist nicht nur ein Marketingthema, sondern ernsthafter Sport. Es geht für ihn nicht primär darum, Gamer zum Sport auf dem grünen Rasen rüberzuziehen. Er bezweifelt, dass das Interesse am Fußball auf ewig gesetzt ist und fragt: „Ist es wirklich so, dass sich junge Leute in 10 Jahren noch für ein gepflegtes 0:0 auf taktisch hohem Niveau interessieren – oder muss es andere Darstellungsformen geben?“

Ich will mich an Geisterspiele nicht gewöhnen.

Christian Pfennig, DFL

Aktuell beschäftigt ihn und sein Team wie die gesamte Liga allerdings das Thema Corona weit intensiver. Die Bundesliga hat den Re-Start im Frühjahr gut bewältigt, Geisterspiele trüben allerdings die Faszination Fußball deutlich. „Bestimmte Markenwerte der Bundesliga wie die Nähe fallen weg“, konstatiert der ehemalige Sportjournalist. Man arbeite international auch nicht mehr mit dem Claim „Football as it‘s meant to be“ (Fußball wie er sein soll). Der Fußball sei derzeit einfach nicht, wie er sein solle. „Ich will mich an Geisterspiele nicht gewöhnen“, sagt der Fußball-Fan Pfennig.

Wie Christian aus heutiger Sicht den Re-Start der Liga beurteilt, warum die Zeit der „Konsens-Marken“ für ihn vorbei ist – und welchem Underdog er privat die Treue hält, das und mehr erfahrt ihr in der neuen Ausgabe #MoCM.

Jetzt anhören

Unser Podcast Monsters of Content Marketing ist verfügbar auf Spotify , Apple Podcasts , Soundcloud  und YouTube .