Folgt dem Stern!

03.06.2019

So optimiert die North Star Metric die Erfolgsaussichten des Growth Hacking

Marketer im Wachstumsrausch: Die Nachfrage nach Growth Hacking oder Growth Marketing ist in den vergangenen Jahren regelrecht explodiert. Doch was steckt hin-ter dem Buzzword? Im Grunde beschreibt der Begriff eine Methode, die für Marketer Alltagsanforderung ist: mit schmalen Budgets Wachstum zu erzielen. Kurz: größer, besser und bekannter zu werden. Dabei wird auch im Bereich des Content Marketings tief in die Werkzeugkiste gegriffen, an Key Performance Indikatoren (KPI) geschraubt, Digitalkampagnen gezimmert und an SEO-optimierten Headlines gebastelt. Alles, um dem eigenen Content Flügel zu verleihen. Nur häufig bleibt der Erfolg hinter den Erwartungen zurück. Weil der passende Growth Hack wieder einmal nicht entdeckt wurde oder die richtige Strategie fehlte.

Aber wie gelingt es erfolgreichen Growth Hackern wie Facebook, Instagram & Co. in kürzester Zeit astronomische Wachstums-raten zu erzielen? Einen Hinweis gibt Sean Ellis, der Erfinder der Methode. Er bezeichnet einen Growth Hacker als „jemanden, der auf Wachstum eingenordet ist. Alles was er unternimmt wird genau auf die mögliche Wirkung auf skalierbares Wachs-tum hin untersucht“. Für den CEO von Growthhackers.com, der unter anderen den Datendienst Dropbox großgemacht hat, ist die Methode ein agiles Experimentieren, um Kunden- und Umsatzwachstum ständig voranzutreiben und „eine Art Schnittstelle aus Daten, dem Nutzererlebnis, dem Produkt und Werbemaßnahmen“. Oder anders ausgedrückt: Growth Hacking kombiniert Analytik und Programmieren mit kreativem Marketing

Findet den Fixpunkt!

Ausschlaggebend für den Wachstumserfolg ist die frühe Definition einer entscheidenden Kennzahl als Erfolgsfaktor. Auf diese Kennzahl hin ist alles zu optimieren. Sie ist das, was der Nordstern für Seefahrer ist: absoluter Fixpunkt. Das sind zum Beispiel die Daily Active User bei Facebook, also die Nutzer, die tatsächlich aktiv sind und interagieren. Oder bei Amazon die Verkäufe pro Kunde in einem gesetzten Zeitraum. Für Netflix hingegen ist die Anzahl der Stunden entscheidend, in der die Nutzer pro Woche Filme und Serien schauen. Diese Größe gibt dem Streamingdienst Aufschluss darüber, in welchem Maße sich die Lizensierung seiner Inhalte rechnet. Ein Mittel zum Zweck ist die Zusammenarbeit von früher klar abgegrenzten Abteilungen. Agile Teams mit unterschiedlichen Experten, die Lösungen in kürzester Zeit erarbeiten, diese ständig anpassen und auf den Nordstern ausrichten.

Optimierte Erfolgsaussichten

Polaris, der Nordstern. Reisenden und Seefahrern bot er über Jahrhunderte Halt und Orientierung – auch ohne Kompass. Während alle anderen Sterne wandern, weil sich die Erde um ihre Achse dreht, bleibt er an Ort und Stelle. Immer im Norden, wo die verlängerte Erdachse hinzeigt. Der Nordstern ist der Fixpunkt des nördlichen Himmelsgebildes. Doch dem Betrachter fällt er nicht sofort ins Auge. Man findet ihn am schnellsten von den beiden hinteren Sternen des „Großen Wagens“ aus.

Und so ist es auch bei der North Star Metric – dem Fixpunkt Ihres Growth Hacking. Sie ist möglicherweise nicht auf den ersten Blick sichtbar, nicht unbedingt die naheliegende Kennziffer. Und doch ist dieser Metrik alles Schaffen zu widmen. Sie ist der Key Performance Indikator, spezifisch für ihr Business-Konzept und für das Stadium, in dem sich Ihr Unternehmen befindet. Wer Erfolg haben will, darf seinen Nordstern nicht aus den Augen verlieren. Muss sein Ziel im Blick behalten. Je nach Business können das die aufgewendeten Kosten sein, um einen Qualitätskontakt zu erstellen oder einen Lead zu erzielen. Der Nordstern gibt die Richtung vor. Wer ihm konsequent folgt, kann seine Erfolgsaussichten optimieren.

Mehr spannende Insights zu dem Thema Growth Hacking finden Sie in unserem Whitepaper „Content Amplification”.




Mehr aus dem Blog