ArbeitenDas längste Gespräch erinnert an den Mauerfall
Das längste Gespräch Deutschlands fischer Appelt

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Das längste Gespräch erinnert an den Mauerfall

Jubiläum

Event

Film

Wir entwickelten eine einmalige Kombination aus Event und TV-Format

Etwas mehr als vier Stunden dauerte es am 9. November 1989 von der Verkündung der Reisefreiheit bis zur Öffnung des Grenzübergangs an der Bornholmer Straße/Bösebrücke in Berlin.

Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls setzen wir im Auftrag der Bundesregierung und der Kommission 30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit – unter dem Motto „Unsere Geschichte schreibt Zukunft“ ein im TV-Stil produziertes interaktives Gesprächsformat um. In vier temporären TV-Studios entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze stellen wir die Verbindung her und lassen entlang realer Schauplätze und persönlicher Erlebnisse Geschichte lebendig werden. Live miteinander vernetzt wurden Millionen Menschen im historischen Zeitraum zwischen 18:53 Uhr – 23:30 Uhr noch einmal Zeuge bewegender Ereignisse, die die Welt verändert haben. Mehr als 10.000 Menschen verfolgten das Ereignis in unserem Livestream auf unseregeschichte.bund.de .

Vom oberfränkischen Hof, über das thüringische Geisa und dem ehemals geteilten Doppeldorf Zicherie/Böckwitz in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bis nach Ratzeburg in Schleswig-Holstein fanden offene und ehrliche Gespräche rund um den Mauerfall statt. Zwischenzeitlich wurde auch nach Berlin geschaltet, wo zehntausende Gäste den zentralen Festakt am Brandenburger Tor verfolgten.

Geschichten, die verbinden – Gespräche, die zum Nachdenken anregen

Für die Umsetzung der TV-Studios werden Orte mit ganz unterschiedlichen und zugleich authentischen Kulissen ausgewählt: eine alte Industriehalle, ein Kulturhaus, eine historische Kirche und die Europawiese im Zicherie/Böckwittz – ein ehemaliger Grenzstreifen – mit einem transparenten Kuppelzelt von über 300qm. Bekannte TV-Moderatoren leiten die Gespräche mit lokalen und nationalen Vertretern aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, die uns ihre persönliche Geschichte zum 9.11.1989 erzählen. Geladen werden je Standort bis zu 150 Bürger:innen, die live in die Gespräche eingebunden werden, um im „längsten Gespräch Deutschlands“ über das wichtigste Ereignis der neueren deutsche Geschichte zu sprechen: Den Mauerfall 1989.

Cassandra Steen, Sängerin der Band Glashaus, bei ihrer Unplugged-Performance in Geisa.

Die TV-Moderator:innen Marko Schreyl und Judith Rakers begrüßten in ihrem Hofer Studio unter anderem Fußballexperte Reiner Calmund, der unmittelbar nach dem Mauerfall die ersten DDR-Fußballer für West-Clubs vermittelte und die Autorin Anne Hahn. Sie war nach einem missglückten Fluchtversuch verurteilt worden und erlebte den Mauerfall am 9. November 1989 hinter Gefängnismauern des SED-Regimes.

Im thüringischen Geisa übernahmen Susan Link und Jan Köppen den Staffelstab und sprachen unter anderem mit Comedian Thomas Nicolai, der den Mauerfall mit seinen Ostberliner Kommilitonen feierte und direkt mit der S-Bahn an den Ku‘Damm fuhr. Für Christian Hirte, stellvertretender Kommissionsvorsitzender und Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer ist der 9. November'89 nichts weniger als „einer der spannendsten Tage in der neuen deutschen Geschichte“.

Gute Laune nach dem Talk in Geisa (v.l.n.r.): der Moderator Jan Kunath, der Comedian Thomas Nicolai, das Moderator:innenduo Susan Link und Jan Köppen, die Schwimmerin Britta Steffen und der Historiker Martin Sabrow.

Ratzeburg, als letzter Standort des „längsten Gesprächs“ stand ganz im Zeichen der jüngeren Generation. Schlagersängerin Ella Endlich sang ihren Mauerfall-Song „Geschichten“, Fitnesscoach Detlef D. Soost berichtete über seine Jugend im ehemaligen Ostteil Berlins und die Herausforderungen nach dem Mauerfall. Außerdem berichtete eine Schulklasse über ihre Projektwoche zum Thema Friedliche Revolution. Zum Abschluss des längsten Gesprächs fragte das Moderatorenduo die Studiogäste nach ihren Wünschen und Zielen für die Zukunft. Die meist genannte Antwort:

Mehr miteinander reden und aufeinander zugehen.

Die Talkrunde in Ratzeburg (v.l.n.r.): der Fitnesscoach Detlef D. Soost, die Schwimmerin und Weltmeisterin Verena Schott, die Moderatorin Anni Hoffmann, die Schlagersängerin Ella Endlich, die Linguistin Dr. Clara Herdeanu und der Moderator Christian Düren.

Das Gesprächsformat und die 26 emotionalen Reportagen von Menschen, deren Leben vom Bau und Fall der Mauer geprägt wurden, konnten per Livestream auf unseregeschichte.bund.de  verfolgt werden. Die Aufnahmen des Livestreams sind noch bis zum 10.11.2020 abrufbar.

Play

Geschichten, die verbinden – Gespräche, die zum Nachdenken anregen

Wir haben ein Format entwickelt, das die vielen – auch noch nicht bekannten – Geschichten erzählt. Generationen ohne unmittelbaren Bezug zum 09.11.1989, sollen die damaligen Erlebnisse und die damit verbundenen Emotionen nachempfinden.

Dino Büscher, Managing Partner

Für die Umsetzung der Gesamtkampagne „Unsere Geschichte schreibt Zukunft“ haben wir als fischerAppelt Gruppe neben dem Live-Format  und dem Bewegtbild  auch die Website , die Kampagnensteuerung und die begleitende on- und offline Kommunikation  verantwortet. Ein Kernteam aus 30 Mitarbeitern hat das Spezialwissen aus fünf Units unserer Gruppe zusammengebracht und den spannenden und emotionalen Case bearbeitet und zum Erfolg gebracht.

Dino Büscher

Managing Partner