Mehr als nur ein Wiedersehen

26.09.2019

Unsere ehemalige Kollegin Karen Dinkhoff blickt zurück auf unser Alumni-Event

Ein jeder kennt es: die Vorfreude auf ein besonderes Ereignis. Etwa einen geplanten Urlaub, das erste Date oder aber ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten, das ein leichtes Kribbeln im Bauch verursacht – schon Tage oder Wochen zuvor. Anders war es auch nicht vor dem dritten fischerAppelt-Alumni-Treffen, das dieses Jahr in Berlin stattfinden sollte. Schon als die Einladung ins Postfach flatterte, machte ich innerlich einen kleinen Freudensprung. Waren die letzten beiden Treffen doch immer wunderbare Feiern, bei denen man viel mehr Freunde als ehemalige Arbeitskollegen wiedergetroffen hatte. Gemeinsam in Erinnerung schwelgen, über neue Ideen und Projekte brainstormen oder einfach nur zu hören, was sich in der Zwischenzeit bei dem ein oder anderen getan hat.

Leuchtende Augen und breites Lächeln

Auf dem Weg zur Feier machte ich mir bereits Gedanken, wen ich wohl alles wieder treffen würde. Ich selbst hatte nie in Berlin gearbeitet, aber ich wusste, dass einige ehemalige Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Republik anreisen würden. Die bekannten Gesichter ließen nicht lange auf sich warten. Schon das Eintreten in die Agenturräume gestaltete sich als Herausforderung. Bereits am Eingang ballten sich so viele Menschen, die sich umarmten – ein Leuchten in den Augen und ein breites Lächeln auf den Lippen. Und so erging es auch mir – eine herzliche Umarmung folgte der nächsten. Bis ich mich zur Theke vorgekämpft hatte, vergingen einige Minuten. Dann endlich mit einem Glas Rosé in der Hand ausgestattet, konnte der Abend beginnen.

Die Organisation war mal wieder perfekt. Die Räumlichkeiten waren mit vielen liebevollen Details – wie alten Polaroid-Bildern von Ehemaligen oder einer Mitarbeiter-Zeitleiste – ausgestattet, die für viel Gesprächsstoff sorgten. Bevor die Feier so richtig starten sollte, konnte jeder noch einmal sein fischerAppelt-Wissen auf den Prüfstand stellen. In kleinen Teams galt es teilweise recht skurrile Fragen über die Agentur oder Andreas und Bernhard Fischer-Appelt zu beantworten. Der Wettkampfgedanke war geweckt, auch wenn ich bei so manch einer Frage passen musste und somit am Ende nicht auf dem Siegertreppchen stand. Lustig war es allemal.

Kollegiales Coaching

Was folgte, waren viele Gespräche – mal intensiv, mal lustig, mal beratend. Denn der Austausch auf Augenhöhe – mit Menschen, die in ähnlichen Situationen stecken und die den gleichen Background haben – geht im alltäglichen Leben so oft unter. So war der Abend zeitgleich auch ein kleines Coaching, das einem Denkanstöße gab, Dinge mal anders anzugehen oder bekräftigte, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben.

Schon sehr bald füllte sich die Tanzfläche und die DJane sorgte dafür, dass dies auch lange so bleiben sollte. So wurde in alter fischerAppelt-Tradition lange und ausgiebig gefeiert. Beim Abschied war sich jeder sicher: Zum nächsten fAmily-Treffen sehen wir uns alle wieder. Und bei diesem Gedanken mache ich wieder einen kleinen innerlichen Freudensprung. Auf die guten alten Zeiten! Auf die Kollegen, die zu Freunden geworden sind, ja, vielleicht sogar zu so etwas wie eine kleine (oder große) fAmily.

Karen Dinkhoff

war von 2008 bis 2015 bei fischerAppelt, Hamburg im Health Care Team als Account Managerin tätig.




Mehr aus dem Blog